Video: Unwetter über MV : Umgestürzte Bäume, vollgelaufene Keller

<p>Das Unwetter in Güstrow hinterlässt seine Spuren.</p>
1 von 14

Das Unwetter in Güstrow hinterlässt seine Spuren.

Starker Regen und heftige Sturmböen haben die Feuerwehr in MV in Atem gehalten.

svz.de von
25. Juni 2016, 22:19 Uhr

Mehrere Gewitterfronten haben am Wochenende Feuerwehren, Rettungskräfte und Organisatoren von Open-Air-Veranstaltungen in Atem gehalten. Am Freitag- und Samstagabend entluden sich nach der vorangegangenen Hitze teils heftige Unwetter über Mecklenburg-Vorpommern.

Die Premiere des Piraten-Open-Airs in Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) am Freitagabend mit rund 1500 Zuschauern musste wegen der Regenfälle kurz vor der Pause abgebrochen werden. Am Samstag sei das Gewitter glücklicherweise vor der Aufführung niedergegangen, sagte ein Sprecher. Mitarbeiter trockneten die Bühne so gut es ging. Rund 1000 Zuschauer sahen diesen zweiten Anlauf der Premiere der diesjährigen Episode „Das Geisterschiff“.

Am Freitagabend traf es auch die NDR-Sommertour in Klink an der Müritz. Dort konnte die Show nach 45-minütiger Unterbrechung weitergehen, nachdem das Gewitter abgezogen war. Das Publikum - nach Senderangaben mehr als 8000 Menschen - feierten Stargast Lena, die im Freizeitlook auf die Bühne kam, weil ihr Gepäck mit der Auftrittsgarderobe beim Flug aus Los Angeles verloren gegangen war.

Auch der Landkreis Rostock wurde von dem Unwetter am frühen Samstagabend stark getroffen. Allein in Güstrow musste die Polizei 66 Mal ausrücken, wie das Landratsamt mitteilte. Dort sorgte ein kurzes, dafür aber heftiges Unwetter für zahlreiche entwurzelte Bäume und ließ Keller voll Wasser laufen Im Park am Güstrower Schloss knickte ein großer Baum um, vom Dach des Schlosses drohten Ziegel herunterzustürzen. Mit der Hilfe einer Drehleiter entfernten die Feuerwehrleute die Gefahr.

Eine freiwillige Helferin sei bei den Aufräumarbeiten verletzt worden, als sie in einen offenen Gully trat, dessen Deckel offenbar durch den Wasserdruck hochgedrückt worden war. Sie zog sich Verletzungen am Schienbein zu und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

In einem Streifen von Lohmen im Südwesten des Landkreises über Güstrow und Tessin bis hin nach Graal-Müritz an der Küste zählte die Leitstelle 112 Einsätze, wie ein Landkreissprecher weiter mitteilte.

In der Hansestadt Rostock, in der das Unwetter auch kurzzeitig aktiv war, wurden zunächst keine nennenswerten Schäden gemeldet.

Dafür hatten Feuerwehrkameraden aus dem Bereich Parchim mit zahlreichen Sturmschäden zu kämpfen. In Mestlin, Greven, Grebbin und Woeten versperrten abgeknickte Äste und teils entwurzelte Bäume die Straßen. Mehrere Kameraden aus der Region rückten an, um die Gefahren zu beseitigen. 

An der Kreuzung Wozinkel der Landstraße 16 zwischen Parchim und Mestlin stürzte ein Baum auf einen Stall. Eine tragende Stute, die dort untergebracht war, kam mit einem Schrecken davon.

Den größten Schaden richtete ein Blitz an, der am Samstagabend in Wieck auf dem Darß (Landkreis Vorpommern-Rügen) in ein Reetdachhaus einschlug. Die 72-jährigen Bewohner und ihre 42 und 43 Jahre alten Kinder konnten sich unverletzt retten, wie die Polizei mitteilte. Der Sachschaden wurde auf 200 000 Euro beziffert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen