Diebstahl am helllichten Tag : Tresor-Diebe mit Handwagen unterwegs

Personenspürhund Lucy nahm die Fährte auf und marschierte mit Polizeihauptmeister Ralf Gründler los.
1 von 2
Personenspürhund Lucy nahm die Fährte auf und marschierte mit Polizeihauptmeister Ralf Gründler los.

Zeugen beobachten zwei Männer mit nicht alltäglicher Fracht auf Handwagen

svz.de von
16. Dezember 2013, 21:00 Uhr

Dreiste Diebe sind gestern Vormittag in Vier bei Boizenburg gewaltsam in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Innen hausten sie auf der Suche nach Beute wie die Vandalen. Die Eindringlinge hinterließen eine Spur der Verwüstung und suchten mit einem Tresor per Handwagen das Weite. Sie flüchteten in Richtung Wald. Ihre Beute ließen sie allerdings auf einem früheren Grenzkolonnenweg zwischen Vier und Horst. Vermutlich hatten sie bemerkt, dass sie aufgeflogen waren. Ein aufmerksamer Zeuge hatte die Polizei über die nicht alltägliche Fracht auf dem Handwagen informiert.

Die Beamten leiteten sofort eine Fahndung ein, bei der auch ein Hubschrauber und ein Personenspürhund zum Einsatz kam. Polizeihauptmeister Ralf Gründler erreichte mit „Lucy“ gegen 11 Uhr den verwaisten Handwagen. Die achtjährige Hündin nahm nach einer Suchaktion unweit von Rostock am Morgen nun das zweite Mal eine Fährte auf. Bei Vier verfolgte sie diese bis zu einem Parkplatz. Die Beamten nahmen an, dass die Täter hier in ein Auto stiegen. Die Vermutung bestätigte eine Hubschrauberbesatzung. Mit ihrer Wärmebildkamera konnten sie eine Menge Wild ausmachen, das bezeichnenderweise ruhte. Wären hier Leute im Wald umhergerannt, hätten sie die Tiere auf jeden Fall aufgeschreckt, meinte Anke Dahlenburg.

Die Leiterin der Boizenburger Außenstelle des Kriminalkommissariats Ludwigslust konnte trotzdem noch einen Erfolg vermelden: Als die intensive Suche nach den dreisten Langfingern begann, stand noch nicht fest, woher der Handwagen mit dem Tresor stammte. Etwa eine halbe Stunde später, kam ein Mann mit einem kleinen Mädchen und sagte zu den Beamten, dass im Haus des Nachbarkindes eingebrochen worden sei. Kurz darauf erschienen auch die Eltern, die noch immer nicht fassen konnten, was sich bei ihnen am hellichten Tage abgespielt hatte. Ja, meinten diese mit sichtlicher Erleichterung, der Tresor gehöre ihnen. In diesem befanden sich Geld, eine Münzsammlung und Schmuck. Verschwunden sind dagegen bislang nach einem ersten groben Überblick noch ein Laptop Acer und ein Tablet Samsung. Eventuell fehlt auch eine Kamera, doch das konnte der Vater des Kindes noch nicht genau sagen. Spezialisten untersuchten den Tatort auf Beweismittel. Eine konkrete Spur zu den beiden mit Kapuzenshirts bekleideten Männern gibt es bislang nicht.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen