Nach Leichenfund in Alt Rehse : Tote ist TV-Kandidatin Sarah H.

Was geschah in „Haus Rethra“ - die Ermittler suchen nach wie vor nach Antworten.
Foto:
1 von 4
Was geschah in „Haus Rethra“ - die Ermittler suchen nach wie vor nach Antworten.

Identität der Frauenleiche in einer Gaststätte in Alt Rehse ist geklärt: Es ist die ehemalige Teilnehmerin einer TV-Kuppelshow Sarah H.

svz.de von
17. August 2016, 15:42 Uhr

Knapp eine Woche nach dem Fund einer Frauenleiche in Alt Rehse (Mecklenburgische Seenplatte) steht die Identität der Toten nun fest: Es handelt sich um die ehemalige Teilnehmerin einer TV-Kuppelshow Sarah H. (32). Dies habe die DNA-Untersuchung zweifelsfrei ergeben, teilte die Staatsanwaltschaft in Neubrandenburg am Mittwochnachmittag mit. Die stark verweste  Leiche der jungen Frau war am vergangenen Dienstag von einem Polizisten und einem Mitarbeiter des Ordnungsamtes eher zufällig in einer ehemaligen Gaststätte des kleines Ortes bei Neubrandenburg entdeckt worden. Die Beamten waren eigentlich wegen einer Ruhestörung zu "Haus Rethra" gerufen worden. 

Die genauen Umstände des Todes von Sarah H. sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft nach wie vor unklar, ebenso wie der Todeszeitpunkt. Nähere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler von weiteren rechtsmedizinischen Untersuchungen. Wann mit Ergebnissen der Obduktion zu rechnen ist, konnte der Sprecher der Staatsanwaltschaft aber noch nicht sagen.         

Zum jetzigen Zeitpunkt steht lediglich fest, dass die 32 Jahre alte Frau zeitweise mit dem Bewohner von "Haus Rethra", dem 51 Jahre alten Axel G., zusammenlebte. Ihr Namensschild klebte am Briefkasten. Der 51-Jährige postete im Internet Fotos von sich und der ehemaligen TV-Kandidatin. Im Dorf galt der Mann als Sonderling. Es gibt mehrere Hinweise, dass es zwischen ihm und seiner Partnerin in der Vergangenheit zu Auseinandersetzungen gekommen war. Demnach war Sarah H. zwischenzeitlich auch in einem Frauenhaus untergebracht.     

Axel G. wurde nach dem Leichenfund in seinem Haus zunächst festgenommen - ein Gericht erließ kurz darauf einen Haftbefehl gegen ihn. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge. Er sitzt wegen Fluchtgefahr nach wie vor in Untersuchungshaft.      

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen