Theater-Open-Airs in MV : Tosca, Störtebeker, Hexenjäger

Puccinis Oper „Tosca“ wird auf dem Schweriner Alten Garten zu erleben sein.
1 von 2
Puccinis Oper „Tosca“ wird auf dem Schweriner Alten Garten zu erleben sein.

In den ersten Bundesländern beginnen die Sommerferien. Passend dazu starten die Theater-Open-Airs im Nordosten

von
19. Juni 2018, 20:45 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern ist im Open-Air-Premierenfieber: Am Freitagabend starten die Schlossfestspiele Schwerin mit der Puccini-Oper „Tosca“ auf dem Alten Garten am Schloss. Für die Premiere gibt es noch Restkarten, wie das Mecklenburgische Staatstheater gestern mitteilte. Die Ränge fassen 1800 Zuschauer, 120 Mitwirkende bieten einen opulenten Opernabend.

Am selben Abend feiert das Piraten-Open-Air in Grevesmühlen Premiere, dessen Geschichten in der Karibik des ausgehenden 17. Jahrhunderts angesiedelt sind. Auch dort sind noch Restkarten zu haben, wie eine Sprecherin sagte. Zur diesjährigen, wie immer actionreichen Episode „Spanish Cuba“ hofft Intendant Peter Venzmer auf besseres Wetter als 2017 und auf rund 65 000 Zuschauer. Gespielt wird das vor allem auch auf Familien zielende Stück bis zum 8. September. Die Zuschauer können zumindest zur Premiere auf einen regenfreien Abend hoffen, sollten sich aber warm anziehen: Laut Wettervorhersage wird es am Freitagabend mit 14 bis 15 Grad recht kühl.

Am Samstagabend beginnen dann die Störtebeker-Festspiele in Ralswiek auf Rügen, mit 338 000 Zuschauern im vorigen Jahr das mit Abstand größte Theater-Open-Air im Nordosten. Dort gibt es einen neuen Geschichten-Zyklus und mit Alexander Koll einen neuen Hauptdarsteller. Das diesjährige Stück „Ruf der Freiheit“ soll bis zum 8. September gespielt werden. Für gute Unterhaltung sollen 150 Mitwirkende, 30 Pferde, wilde Reiter, vier Schiffe, spektakuläre Stunts und Spezialeffekte sorgen.

Noch eine Woche später, am 30. Juni, startet die Müritz Saga in Waren in die Saison 2018. Das Ensemble entführt die Zuschauer in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges, in diesem Jahr heißt die Episode „Im Bann des Hexenjägers“. Auf der Bühne agieren elf Schauspieler, 25 Kleindarsteller und auch drei Pferde, wie Intendant Nils Düwell gestern sagte. Er hat sich zum Ziel gesetzt, endlich mehr als 20 000 Zuschauer zu bekommen – in den vergangenen Jahren machte ihm stets das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Pro Abend können knapp 1200 Besucher die Vorstellung verfolgen. Gespielt wird bis zum 25. August.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen