zur Navigation springen

Torsten Britz sorgt für Wohnkomfort im Affenhaus

vom

svz.de von
erstellt am 03.Aug.2012 | 11:14 Uhr

Perleberg | Für die Totenkopfäffchen im Tierpark hieß es in den vergangenen Tagen: bitte die nächste Eingangstür nehmen, wenn sie ins Trockene bzw. ins Warme wollten. Denn ihre Behausung hatte Torsten Britz in Beschlag genommen, um sie umgangssprachlich aufzumöbeln. Als sogenannter Baudienstleister für alles rund ums Haus und auch drinnen war er hier emsig am Werkeln.

Als im April 1997 Meister Petz die neue, moderne Bärenanlage in Besitz nahm, zogen ins alte Bärengehege die Totenkopfäffchen ein. Natürlich wurde dafür alles noch entsprechend hergerichtet. 15 Jahre sind inzwischen auch schon wieder ins Land gegangen, und da sagte sich Torsten Britz, das Affenhaus könnte sicher eine Auffrischung vertragen. Auf die Idee hatte ihn übrigens Olaf Herrmann gebracht, der im Tierpark arbeitet.

"Wenn jeder Perleberger Handwerker einen Tag mal im Tierpark arbeitet, dann dürften wir schnell allem wieder ein frisches Outfit verpasst haben", so der Rolandstädter. Er sei in der Stadt aufgewachsen, "als Kind haben wir im Tierpark noch Zäune gestrichen. Auch heute sehe ich mich in der Pflicht, etwas für unseren Tierpark zu tun." Und da auch Fliesenlegerarbeiten zu seinem Handwerksrepertoire zählen, flieste er nun das Haus für die Totenkopfäffchen. Arbeitszeit und Werkzeug nahm er auf seine Kappe, das Material stellte der Tierpark.

"Für uns ist das eine tolle Sache", so Tierparkleiter Michael Niesler, der seine Freude über so viel Engagement nicht verhehlt. Denn, vielleicht findet sich auch noch der eine oder andere Handwerker, der mit seiner Arbeit dem Tierpark gratis unter die Arme greift.

Für die Zeit der Neugestaltung der Behausung, die anschließend weitaus leichter auch zu reinigen ist, wohnten die Totenkopfäffchen in der Quarantänestation, sprich der Eingang vom Freigehege war eben eine Tür weiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen