zur Navigation springen

Schwerin : Theaterfreunde ehren Kurt Masur mit Bronzetafel

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bärbel Jahnke berichtet über die Erinnerungsarbeit der Theatergesellschaft. Die Enthüllung der Plakette findet am 29. Juli statt

Die Gesellschaft der Freunde des Mecklenburgischen Staatstheaters erinnert an herausragende Persönlichkeiten, die am Schweriner Theater gewirkt haben, mit Bronzeplaketten an ihren damaligen Wohnhäusern. Anlässlich des 90. Geburtstages von Kurt Masur soll am 29. Juli eine weitere Tafel enthüllt werden. Bärbel Jahnke vom Vorstand der Theaterfreunde hat das organisiert. Bert Schüttpelz sprach mit ihr.

Woher rührt die Idee mit den Bronzetafeln?

Die Tradition von Künstlerehrungen ist wichtiger Teil unserer Vereinsarbeit. Dazu zählen nicht nur die Tafeln, sondern auch die Stiftung von Medaillen oder Büsten, die im Theater zu finden sind. Dabei steht nicht der wissenschaftlich-historische Stellenwert im Vordergrund, sondern die Ausgewogenheit von allgemeinem historischen Anspruch, Popularität und Verbindung zum Theater.

Welche Personen wurden von den Theaterfreunden bisher geehrt?

Die ersten Ehrungen wurden unter Leitung von Heinz Müller organisiert für Hanne-Lore Kuhse am Großen Moor 45, für Richard Wagner in der Arsenalstraße 8, für Friedrich von Flotow in der Kirchenstraße 2/4, für Conrad Ekhof auf dem Ekhofplatz. In meiner Vorstandszeit haben wir Gedenktafeln für Edmund Lorenz am Großen Moor 54, für Alois Schmitt in der Friedrichstraße 22 , für Edgar Bennert und Lucie Höflich am Kleinen Moor 11 sowie für Carl Hill in der Münzstraße 15 angebracht. Nun folgt eine Tafel für Kurt Masur in der Sebastian-Bach-Straße.

Wie ist das Prozedere?

Der Vorstand beschließt, welche Persönlichkeit geehrt werden soll. Dann folgt die Suche nach den Schweriner Wohnstandorten des Künstlers, und es wird entschieden, welches Gebäude am attraktivsten ist, also auch von Passanten wahrgenommen werden kann. Es folgen Absprachen mit der Stadt, insbesondere mit der Denkmalpflege sowie mit dem Gebäudeeigentümer. Dann sind inhaltliche Entwürfe zu fertigen. Dabei ist zu beachten, dass das Tafelformat im Einklang mit dem Gebäude stehen muss. Danach wird die Produktion der Tafel in Auftrag gegeben. Die Herstellung organisiert der Steinbildhauer Uwe Lange mit einer Gießerei, die für uns bereits hochwertige Bronzetafeln hergestellt hat. Der letzte Schritt schließlich ist die Vorbereitung der feierlichen Enthüllung der Tafel. Die für Kurt Masur erfolgt am 29. Juli um 11 Uhr in der Sebastian-Bach-Straße 31.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen