Teddy-Docs : Teddybärkrankenhaus in Greifswald

dpa_14915400439681a8
1 von 4

von
12. Mai 2016, 12:00 Uhr

Die Idee der „Teddy-Docs“ stammt aus den USA und soll Kindern die Angst vor dem weißen Kittel und einem Krankenhaus-Aufenthalt nehmen. Auf dem Foto „operiert“ Medizinstudentin Kristin Jessen „Herrn Bär“ mit Hilfe des Kindergartenkindes Mia im Teddybär-Krankenhaus in Greifswald. Die angehenden Mediziner „verarzten“ dabei spielerisch mitgebrachte Teddybären und Puppen, während deren kleine Besitzer dabei zuschauen können. Zugleich üben angehende Mediziner und Pharmazeuten der Universität Greifswald den Umgang mit jungen Patienten.

Ende der 90er-Jahre kam die Idee der „Teddy-Docs“ nach Europa, wo zunächst skandinavische Krankenhäuser zur Kuscheltier-Sprechstunde luden. Von dort übernahmen Medizinstudenten in Deutschland das Projekt. Inzwischen bieten mehrere deutsche Unikliniken Hilfen für Teddy & Co. an.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen