zur Navigation springen

Polizei warnt : Tausende mit Gewinn-Trick abgezockt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ältere Frau aus Anklam um 4950 Euro betrogen. 37000 Anzeigen bundesweit. Das BKA bildet Sondergruppe.

svz.de von
erstellt am 05.Jan.2014 | 21:30 Uhr

Ganoven haben mit einer neuen Betrugsmasche auch in Mecklenburg-Vorpommern Opfer gefunden. Das Landeskriminalamt (LKA) in Rampe bei Schwerin registrierte 23 Fällen im vergangenen Jahr. „Nach Erkenntnissen des LKA versuchen die Täter auf diese Weise vorrangig ältere Menschen zu betrügen“, sagte Behördensprecherin Synke Kern. Eines der Opfer ist eine Rentnerin aus der Nähe von Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald).

„Herzlichen Glückwunsch, Sie haben 83 000 Euro Euro gewonnen“, meldete sich vor vier Wochen ein Anrufer, der sich als Notar ausgab. Die 72-Jährige glaubte an einen glücklichen Wink des Schicksals. Nach diesem Anruf meldete sich ein vermeintlicher Bankmitarbeiter. Der Mann erklärte, die Rentnerin könne den Gewinn sofort von einem türkischen Bankkonto abheben, wenn sie die fälligen Steuern in Höhe von fünf Prozent bezahlen würde. Macht 4150 Euro, die letztlich von der Seniorin überwiesen wurden. Damit nicht genug. Ein angeblicher Staatsanwalt rief anschließend bei der Dame an und machte auf rechtliche Schwierigkeiten beim Transfer der Gewinnsumme nach Deutschland aufmerksam. Die Probleme könnten sich ausräumen lassen, wenn weitere 800 Euro fließen. „Seit der letzten Überweisung sind zwei Woche vergangen, vom Gewinn keine Spur“, sagte Axel Falkenberg, Polizeisprecher in Anklam.

Bundesweit verzeichnet die Polizei bereits mehr als 37000 Anzeigen von Personen, die Opfer dieser Art des Betrugs geworden sind. „Der Schaden liegt bei etwa 31 Millionen – und das Dunkelfeld ist dabei noch nicht einmal eingerechnet“, sagte der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke, in Wiesbaden. Das BKA habe eine Task Force zu diesem Thema eingerichtet und sei mit „türkischen Kollegen sehr eng in Kontakt“. Die Ganoven rufen meistens aus der Türkei an, sprechen akzentfrei Hochdeutsch und gäben sich als Rechtsanwälte oder Notare aus. Telefonnummern und persönliche Daten der Angerufenen haben sie während ihrer Arbeit in deutschen Call-Centern gesammelt.

„Um die eigene Glaubwürdigkeit zu erhöhen, manipulieren die Betrüger die eigene Rufnummer, die im Telefondisplay des Opfers erscheint“, warnt das BKA. Passend zu einem Anruf eines vermeintlichen Notars aus Hamburg könne so auch eine Nummer mit Hamburger Vorwahl im Display des Angerufenen erscheinen, obwohl sich der Täter bei seinem Anruf in der Türkei befindet. Die Polizei warnt, nur Gewinne anzunehmen, wenn man sicher ist, an einem Preisausschreiben teilgenommen zu haben und an die Ausschüttung keine Bedingungen geknüpft sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen