zur Navigation springen

Gerichtsbericht : Taubstumme Frau im Wald vergewaltigt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Pilzesammler alarmiert Arzt nach grausigem Fund – war er selbst der Täter?

Einen halben Kilometer in den Wald bei Jesendorf hinein hat ein Notarzt laufen müssen, bevor er zu einer Frau gelangte, die schwer verletzt am Wegesrand lag. Den Weg wies ihm an diesem nasskalten Tag im Oktober vergangenen Jahres ein etwas aufgeregter Mann, der angab, die Frau durch Zufall beim Pilzsammeln gefunden zu haben. Als Zeuge berichtete der Arzt gestern vor dem Schweriner Landgericht: „Ich war fassungslos, als ich davon erfuhr, dass der Pilzsammler als Tatverdächtiger verhaftet worden war.“ Dabei hatte der Mann ihm auf dem Marsch zu der Verletzten durchaus erzählt, dass er erst kurz zuvor aus dem Gefängnis entlassen worden war. „Aber für mich hatte er nichts Bedrohliches“, so der Arzt.

Der 39-Jährige ist angeklagt, weil er die 60 Jahre alte taubstumme Frau aus einem nah gelegenen Pflegeheim geschlagen und vergewaltigt haben soll. Nach Angaben des Notarztes, schwebte das Opfer in Lebensgefahr. Sie lag bewusstlos, stark unterkühlt, mit einem Schädelbruch und Schnittwunden im Gesicht offenbar seit Längerem im Wald.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Täter und Opfer sich zwischen Ventschow und Jesendorf trafen, und anfangs gemeinsam die Flaschen leerten, die das Opfer zuvor eingekauft hatte. Nach dem dann folgenden brutalen Angriff auf die Frau soll der mutmaßliche Täter geflüchtet sein. Stunden später kehrte er, so die Annahme der Ermittler, zurück und alarmierte den Notarzt.

Der Angeklagte, der aus der Gegend stammt, verstrickte sich bei Vernehmungen durch die Polizei kurz nach der Tat in Widersprüche. Er bestreitet die Tat, so sein Anwalt. Vor Gericht schweigt er. Erst im Februar 2014 war er nach 14 Jahren Haft entlassen worden, die er wegen Mordes bei einem Trinkgelage verbüßt hatte.

Das Gericht will in den kommenden Wochen zahlreiche Zeugen hören um herauszufinden, wo und wann sich das Opfer und der Angeklagte an diesem tragischen Oktobertag getroffen haben könnten, oder ob wirklich nur ein besorgter Pilzsammler einen grausigen Fund gemeldet hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen