Täglich kommen fünf neue Ermittlungsverfahren hinzu : Tatort Internet

Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) setzt sich für mehr Ermittler am "Tatort Internet" ein. Die Zahl der Straftaten im Internet werde weiter zunehmen. Bereits 2012 kamen täglich fünf neue Ermittlungsverfahren hinzu.

svz.de von
11. März 2013, 08:50 Uhr

Schwerin/Rostock | Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) setzt sich für mehr Ermittler am "Tatort Internet" ein. Die Zahl der Straftaten im Internet werde weiter zunehmen, sagte die Ministerin. Bereits 2012 seien im Land täglich fünf neue Ermittlungsverfahren hinzugekommen. So eröffneten die Sonderdezernate Internetkriminalität bei den Staatsanwaltschaften im Vorjahr 866 Ermittlungsverfahren. Rund 1000 gewichtigere Verfahren kamen bei der in Rostock angesiedelten Schwerpunktstaatsanwaltschaft "Cybercrime" hinzu, darunter 447 Verfahren gegen bekannte und 500 gegen unbekannte Straftäter. Außerdem habe es elf große Wirtschaftsverfahren gegeben.

Zu den Straftaten gehörten Beleidigungen in Foren, Betrug beim Internethandel oder die Infizierung fremder Rechner zum Ausspähen sensibler Daten. Generalstaatsanwalt Helmut Trost zufolge sind die Fälle des Betrugs beim Handel über Internet-Verkaufsplattformen drastisch gestiegen. Er begrüßte es, dass Kuder das Team von bislang drei in der Schwerpunktstaatsanwaltschaft eingesetzten Sonderdezernenten erweitern wolle. Laut Kuder wird der Ermittlungsaufwand steigen. So gebe es im Land 150 Geschädigte aus Fällen, bei denen "Internetkäufe auf dubiosen Konten abgewickelt wurden, die wenig später samt dem eingezahlten Geld nicht mehr existierten". Der Gesamtschaden liege bei mehr als 70 000 Euro. Es seien aber erst drei der bislang 25 bekanntgewordenen Täter-Konten ausgewertet worden. Weiterhin müssten organisierte Strukturen gesprengt werden, die kinderpornografische Dateien verbreiten. In Verfahren, in denen das Internet für politische Propaganda missbraucht wurde, seien Akten mit mehr als 30 000 Seiten zu bearbeiten, was bis zu 500 Folgeverfahren nach sich ziehen könne.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen