Mehr als 1000 Kinder 2011 in MV in Obhut genommen : Täglich drei Kinder aus Familien geholt

Ist ein Kind bei seiner Familie nicht gut aufgehoben, dann kümmert sich in Deutschland das Jugendamt darum. Foto: dapd
Ist ein Kind bei seiner Familie nicht gut aufgehoben, dann kümmert sich in Deutschland das Jugendamt darum. Foto: dapd

Die Jugendämter in Mecklenburg-Vorpommern müssen immer öfter Kinder und Jugendliche zu deren Sicherheit aus ihren Familien holen. Im vorigen Jahr nahmen sie 1045 Minderjährige wegen einer akuten Krise in Obhut.

svz.de von
12. Juli 2012, 10:00 Uhr

Schwerin /Wismar | Die Jugendämter in Mecklenburg-Vorpommern müssen immer öfter Kinder und Jugendliche zu deren Sicherheit aus ihren Familien holen. Im vorigen Jahr nahmen sie 1045 Minderjährige wegen einer akuten Krise in Obhut. Das seien im Schnitt drei an jedem Tag, wie das Statistische Amt des Landes gestern in Schwerin mitteilte.

Die sogenannten Inobhutnahmen nehmen seit 2005 im Land stetig zu. Lediglich 2009 gab es einmal einen Rückgang. Zumeist seien die Eltern mit der Erziehung überfordert gewesen, hieß es weiter. Besonders betroffen seien Kleinkinder sowie Jugendliche in der Pubertät. Bei jeder zweiten Aktion sei das betroffene Kind in dringender Gefahr gewesen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen