zur Navigation springen

Max Stefan Koslik ist Sprachvorbild 2013. : SVZ-Journalist überzeugt die schärfsten Kritiker

vom

Max Stefan Koslik ist Sprachvorbild 2013. Die Mitglieder der Regionalversammlung des Vereins Deutsche Sprache haben den stellvertretenden Chefredakteur der "Schweriner Volkszeitung" im August mit großer Mehrheit ausgewählt.

svz.de von
erstellt am 02.Sep.2013 | 10:21 Uhr

Max Stefan Koslik ist Sprachvorbild 2013. Die Mitglieder der Regionalversammlung aus Rostock des Vereins Deutsche Sprache (VDS) haben den stellvertretenden Chefredakteur der "Schweriner Volkszeitung" im August mit großer Mehrheit aus einer Reihe von Kandidaten ausgewählt. Gestern durfte der Journalist die Urkunde vor der Eröffnung der Wanderausstellung des VDS in Rostock entgegennehmen.

Koslik habe es verstanden, "mit klaren Worten Dinge beim Namen zu nennen und aktuelle Ereignisse ohne Zuhilfenahme missverständlicher Vokabeln zu beschreiben", lobte Prof. Dr. Dieter Rasch, Rostocker Regionalleiter des VDS. Die Texte des Medienschaffenden seien klar, schnörkellos, unmissverständlich und "ohne die auch in Ihrer Branche weitverbreiteten ,denglischen’ Modevokabeln", so Rasch weiter. Die Mitglieder der Regionalgruppe Rostock vergeben den Titel Sprachvorbild seit 2011 an Personen, die sich durch eine gepflegte, klare Sprache hervorheben.

Ausgezeichnet wurden unter anderen bereits Bäckermeister Jochen Hornung aus Krakow am See sowie NDR-Wetterexperte Stefan Kreibohm. Die Wanderausstellung des VDS ist anlässlich des diesjährigen Tages der Deutschen Sprache am 14. September ab sofort täglich von 10 bis 18 Uhr im Haus des Vereins Societät Rostock maritim, August-Bebel-Straße 1 in Rostock zu sehen. Unter dem Titel "Gezielte Streifschüsse - Denglisch in der Karikatur" werden 60 Werke von 40 namhaften Karikaturisten sowie Arbeiten der Rostocker Karikaturisten Prof. Dr. Peter Rommel und Feliks Büttner gezeigt. Die Schau zeigt bildlich auf, wie weit die Übernahme englischer Wörter in den deutschen Sprachgebrauch - kurz Denglisch - jeden beeinflussen, aber auch zum Nachdenken anregen kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen