zur Navigation springen

Gallin/Kiel : Stromleitungs-Lücke ab Mai geschlossen

vom

Nach fast anderthalb Jahren Zwangspause kann die wichtige Nordleitung zwischen Schwerin und Hamburg-Krümmel ab Mai diesen Jahres nun fertiggebaut werden. Voraussetzung dafür ist der Planfeststellungsbeschluss.

svz.de von
erstellt am 13.Mär.2012 | 10:04 Uhr

Gallin/Kiel | Nach fast anderthalb Jahren Zwangspause kann die wichtige Nordleitung zwischen Schwerin und Hamburg-Krümmel ab Mai diesen Jahres nun fertiggebaut werden. Harald Haase, Sprecher des zuständigen Kieler Wirtschaftsministeriums, erklärte in dieser Woche auf Nachfrage unserer Redaktion, dass sein Haus in etwa sechs Wochen mit dem Planfeststellungsbeschluss rechne. Kommt dieser, dann könnte "50 Hertz Transmission" die dringend benötigte Stromautobahn endlich fertigbauen. Zwar fehlen nur noch 20 Kilometer, ganze 50 Masten sind zu bauen, dennoch ist nicht sicher, ob das Projekt dann auch 2012 abgeschlossen werden kann. Denn auch ein Weiterbau würde unter strengen Auflagen, z. B. beim Brutschutz, erfolgen. Dennoch herrscht bei den Leitungsbauern derzeit Erleichterung vor, dass die seit vielen Monaten dauernde Pattsituation endlich gelöst werden kann. Volker Kamm, Sprecher von "50 Hertz Transmission", bestätigte, dass das Umweltministerium in Kiel bereits entsprechende Vorarbeiten, z. B. Fällarbeiten, genehmigt hat.

Die 380-KV-Leitung, die in Schwerin Görries beginnt, war 2010 mit großer Eile und viel Druck bis an die Landesgrenze gebaut wurden. In einigen Fällen wurde uneinsichtigen Landeigentümern sogar mit Enteignung gedroht. Dann legte eine neue Gesetzgebung in Schleswig-Holstein alles auf Eis. Das gesamte Genehmigungsverfahren musste aus formalen Gründen neu aufgerollt werden. Eine Pause, die bis heute niemand verstanden hat. Besonders der letzte Mast, der gegen Umkippen gesichert ist, entwickelte sich seitdem zu einem Ausflugspunkt. Steht er doch unmittelbar auf der früheren Staatsgrenze. Prominentester Besucher war bisher Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler. Im Angesicht der immer noch unvollendeten 380-KV-Stromleitung Schwerin-Krümmel hatte er im Megapark Valluhn/Gallin neue Verfahrenswege beim Bau und bei der Planung neuer, wichtiger Stromtrassen angekündigt. Die unvollendete Stromleitung sei ein Beweis dafür, dass man mit dem regionalen Flickenteppich bei der Planung derartiger Vorhaben nicht weiterkomme. Der Bund habe bereits erste gesetzliche Schritte unternommen, um die Energiewende in die Praxis umsetzen zu können. In den nächsten Monaten soll nun nach Rösler das Planungsbeschleunigungsgesetz folgen, das sich in wichtigen Punkten an die Erfahrungen bei den Infrastrukturprojekten "Deutsche Einheit" anlehnen wird. Aber auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt hat dafür gesorgt, dass die peinliche Stromlücke in Berlin zu einiger Berühmtheit kam.

Schleswig-Holsteins FDP-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Kubicki: "Wir begrüßen es, dass der Wirtschaftsminister mit dem geplanten Netzausbaubeschleunigungsgesetz eine bundeseinheitliche Lösung zum weiteren Ausbau der Stromnetze schafft. Gerade für Schleswig-Holstein als Energie-Exportland ist ein schneller Ausbau der 380kV-Leitungen unabdingbar, damit an Tagen mit viel Wind keine Windkraftanlagen auf Grund fehlender Netzkapazitäten abgeschaltet werden müssen. Dazu wird auch der Anschluss an die bereits vorhandene 380-KV-Leitung in Mecklenburg-Vorpommern beitragen."

Denn die intern auch als "Windsammelschiene" bezeichnete Leitung wäre nicht irgendeine Stromleitung, sondern hätte strategische Bedeutung. Zum einen, um den Wind- und Solarstrom aus Mecklenburg-Vorpommern zuverlässig abzuleiten, weil es im Land zu wenige Verbraucher gibt. Zum anderen wäre die Leitung erst die fünfte Verbindung zwischen dem Stromnetzen Ost und West. Und sie hätte, wie sich erst im jetzt zu Ende gehenden Winter gezeigt hat, auch stabilisierende Wirkung für das Stromnetz im Großraum Hamburg. Dabei ist diese Leitung mehr als zehn Jahre vorbereitet und besprochen. Nicht zuletzt hatte der Widerstand vieler Mecklenburger erheblichen Einfluss auf tatsächliche Trassenführung.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen