Glosse : Strenz’ Wahlkampagne geht weiter

dnbdfdyx0aqyrkx
1 von 2

Wismaraner fanden Postkarten mit Strenz-Plakaten in ihren Briefkästen

23-11368466_23-66108087_1416392671.JPG von
26. Oktober 2017, 20:55 Uhr

„Wir sind die Fans von Egon Krenz“, an diese Liebeserklärung an den ehemaligen Vorsitzenden der Pionierorganisation „Ernst Thälmann“ kann sich die ehemalige Jungpionierin der Polytechnischen Oberschule „Willi Bredel“ in Lübz, Karin Strenz, bestimmt noch gut erinnern.

Auch wenn die heutige CDU-Bundestagsabgeordnete es nicht soweit bringen wird wie ihr späterer FDJ- und Staatschef, so hat sie andere Karriere-Chancen. Seit sie außenpolitische Meilensteine in postsowjetischen Diktaturen wie Aserbaidschan setzt und Präsident Ilham Aliyev zu ihren Freunden zählen kann, scharen sich die Fans von Karin Strenz in Wismar erneut um ihre Abgeordnete. Sie führen ihre Wahlkampagne vom Sommer weiter.

Viele Wismaraner fanden jetzt Postkarten mit Strenz-Plakaten in ihren Briefkästen, mit denen sie Unterstützer der natürlich zu Unrecht der Korruption Bezichtigten werden können. Vielleicht wird es ja so etwas mit einer Zukunft als First Lady von Aserbaidschan.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen