Zu bunt für Rehna? : Streit um Skulptur gegen Rechts

Farbe bekennen
1 von 2
Farbe bekennen

Braune Horden, die flankiert von hunderten Polizisten durch die Straßen marschieren und ihre Hassparolen skandieren, während die Anwohner dem Treiben tatenlos zusehen müssen. Ein Horrorszenario für jede Kleinstadt.

svz.de von
13. Juli 2012, 05:50 Uhr

Rehna | Braune Horden, die flankiert von hunderten Polizisten durch die Straßen marschieren und ihre Hassparolen skandieren, während die Anwohner dem Treiben tatenlos zusehen müssen. Ein Horrorszenario für jede Kleinstadt. Damit sich diese Tendenzen in Rehna gar nicht erst entwickeln, sollen mithilfe "einer Skulptur gegen Fremdenfeindlichkeit und für Vielfalt statt Einfalt" bereits die Kinder der Region vor entsprechendem Gedankengut geschützt werden.

Doch es gibt bereits jetzt Bedenken von Seiten der Stadtvertreter. Geplant ist, die Skulptur durch Jugendliche an der Klosterkirche entstehen zu lassen und sich begleitend mit diesem Thema auseinanderzusetzen. "Wir sind dabei in der Pflicht zu handeln und mit neuen Ideen neue Leute anzusprechen", verdeutlicht Eva Doßmann vom Klosterverein Rehna, der diese Form der Jugendarbeit erdacht hat. "Wir wissen, dass sich Jugendliche aus Rehna dieser Richtung andienen. Deshalb ist es immer ein Gesprächsthema und ein Problem, welches da ist", erläutert Doßmann.

Doch es gibt auch kritische Stimmen diesem Vorhaben gegenüber. "Die Gedanken sind richtig, aber wir sollten nicht provozieren", warnt Michael Drechsler, der weiter ausführt, dass Rehna bisher von diesen Tendenzen verschont geblieben ist, weil es ruhig war. "Die, die wir eigentlich bekämpfen wollen, würden wir mit diesem Stück nur reizen", erklärt der stellvertretende Bürgermeister. "Bunt sein - bunt bleiben, sollte die Auffassung sein. Da wäre die Skulptur ein richtiges Signal nach außen, auch wenn wir dabei etwas riskieren", widerspricht Stadtvertreterin Nina Arnold.

Geplant ist, jeweils in einer Gruppe zu arbeiten. Diese sollen aus der Schulwerkstatt im Kloster, dem Jugendhilfezentrum "Käthe Kollwitz", der Schule Rehna und der Konfirmandengruppe der evange lischen Kirchgemeinde Rehna bestehen. "Farbe bekennen und handeln", bringt es Doßmann auf den Punkt. Deshalb soll die Skulptur auch sehr farbenfroh werden.

Insgesamt sollen sich die Kosten für das Projekt auf rund 930 Euro belaufen. "Davon würde der Klosterverein 300 Euro übernehmen, genauso wie der Landkreis Nordwestmecklenburg", sagt Doßmann. Für die fehlenden 300 Euro wurde deshalb ein Antrag bei der Stadt Rehna eingereicht, über die in der Sitzung der Stadtvertreter zu diskutieren war. So wird sich wohl erst nach weiterem Abwägungen zeigen, wie bunt Rehna wirklich ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen