zur Navigation springen

Bundestreffen : Streetworker treffen sich in Schloss Dreilützow

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Sozialarbeiter diskutieren in Wittenburg, wie ihre Arbeitsbedingungen verbessert werden können.

svz.de von
erstellt am 27.Apr.2016 | 12:00 Uhr

Streetworker sollen Jugendlichen helfen, auf eigenen Beinen zu stehen. Sowohl im privaten, als auch im beruflichen Bereich. Prozesse, die mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Die meisten Straßensozialarbeiter haben aber nur zwei Jahre dafür Zeit: Schuld sind befristete Verträge mit ihren Arbeitgebern.

Über diese und ähnliche Probleme ihrer Arbeit diskutieren seit Montag rund 100 Streetworker aus ganz Deutschland im Schloss Dreilützow bei Wittenburg. Bis heute Abend findet dort das 26. Bundestreffen für Streetworker statt. Marie-Christin Kiehl und Jan Glewe sind aus Neubrandenburg zum dreitägigen Treffen angereist. „Ich bin jetzt zum dritten Mal dabei“, erzählt die 26-jährige. Die Hauptprobleme der sozialen Arbeit liegen ihrer Meinung nach in der geforderten Dokumentation durch den Europäischen Sozial-Fonds, kurz ESF: „Wir müssen jede Woche einen gewissen Teil unserer Arbeit dokumentieren. So geht wichtige Zeit für die Kontakte auf der Straße verloren.“ Ähnlich sieht das Marcus Wergin. Der Schweriner ist seit 2005 Straßensozialarbeiter in der Landeshauptstadt. Wergin wünscht sich von der Politik mehr Streetworker-Kollegen für Mecklenburg-Vorpommern: „Wir sind aktuell nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Mit mehr Kollegen könnten wir viel mehr Nähe zu Jugendlichen suchen und so möglichen Problemsituationen vorbeugen.“ In MV gibt es derzeit etwa 30 Streetwoker. In Sachsen seien es 300.

Grund für das Treffen ist aber nicht, gemeinsam zu klagen. Viel mehr nutzen die Kollegen aus ganz Deutschland die Möglichkeiten des Austauschs. In zehn Workshops geben erfahrene Kollegen oder Hochschulprofessoren den Straßensozialarbeitern Tipps und Hilfestellungen für die Zukunft – etwa über den Umgang mit Drogen oder den Umgang mit geflohenen Jugendlichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen