zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

12. Dezember 2017 | 19:22 Uhr

Straße tagelang überschwemmt

vom

svz.de von
erstellt am 06.Jan.2012 | 06:58 Uhr

Neu Zippendorf | Land unter in der Cottbuser Straße: Nicht nur die starken Regenfälle der vergangenen Tage, sondern auch Probleme in den Abwasserrohren machen Anwohner für die Überschwemmung in ihrem Wohngebiet verantwortlich. "Das Wasser steht seit Weihnachten auf der Fahrbahn, teilweise hoch bis zum Bordstein. Wenn hier ein Auto lang fährt, spritzt es bis auf die Dächer der geparkten Wagen", erzählt eine Neu Zippendorferin. Obwohl das Wasserproblem hier nicht zum ersten Mal auftaucht und trotz mehrerer Anrufe beim Beschwerdemanagement der Stadt, kam die SAE erst am Donnerstagnachmittag zum Abpumpen und Spülen der Kanäle. Seitdem kommen die Anwohner wieder trockenen Fußes zu ihren Autos. Kurz zuvor hatte ein Anrufer der Stadt mitgeteilt, dass er jetzt die SVZ über die Zustände in der Cottbuser Straße informieren wollte.

"Das Problem ist bekannt, und wir haben so schnell wie möglich reagiert", heißt es aus dem Stadthaus auf SVZ-Anfrage. Die Stadtwirtschaftlichen Dienstleistungen, die für die Straßenunterhaltung zuständig sind, gehen davon aus, dass nach dem Einsatz vom Donnerstag die Cottbuser Straße auch für die nächsten Monate trocken bleibt. Das letzte Mal seien die Kanäle hier im August gespült worden, in der Zwischenzeit hätte sich wohl wieder Laub in der Kanalisation verfangen. Anwohner glauben indes, dass Baumwurzeln ein Netz in den Rohren aufgebaut haben. "In der Magdeburger Straße, wo genauso viele Bäume stehen wie bei uns, sieht die Situation nach starkem Regen ganz ähnlich aus", sagt eine Bewohnerin. Obendrein sei die Cottbuser Straße voller Schlaglöcher und ein Abfluss bereits abgesackt. "Aber das ist eine Straße 5. Ordnung und sie steht damit in der Finanzplanung der Stadt ganz hinten", sagt die Anwohnerin. Hier werde in absehbarer Zeit wohl nicht mehr saniert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen