zur Navigation springen

Verwundert über Bauablauf in Bützow : Straße repariert und dann aufgerissen

vom

Was sollte denn das? Erst rücken Mitarbeiter der Kreisstraßenmeisterei Güstrow an und reparieren die Pustohler Chaussee. Wenige Tage später wird die Straße wieder aufgerissen, um eine Fernwärmeleitung zu verlegen.

svz.de von
erstellt am 09.Aug.2012 | 10:32 Uhr

Bützow | Was sollte denn das? Erst rücken Mitarbeiter der Kreisstraßenmeisterei Güstrow des Landkreises Rostock an und reparieren die Pustohler Chaussee. Nur wenige Tage später beginnen Bauarbeiter die Straße wieder aufzureißen, um eine Fernwärmeleitung zu verlegen. Wer hat da nicht aufgepasst? "Wie konnte das passieren?", fragte Stadtvertreter Willi Westphal auf der jüngsten Sitzung der Stadtvertreter in dieser Woche. Eine Antwort gab es von Bürgermeister Sebastian Constien nicht, da die Stadt dafür gar nicht zuständig ist. Es handele sich um eine Kreisstraße. Und der Kreis vergebe auch die verkehrsrechtlichen Anordnungen, müsste also auch von den Bauarbeiten gewusst haben.

Kreissprecherin Dr. Petra Zühlsdorf-Böhm nimmt den Ball auf und recherchiert auf SVZ-Nachfrage in ihrem Haus. Gestern kam die Antwort: Bereits im Frühjahr seien die Reparaturarbeiten an der Pustohler Chaussee im Rahmen der Straßenunterhaltung geplant worden. Zu diesem Zeitpunkt sei man bei der Planung zum Bau der Heiztrasse davon ausgegangen, dass die Leitung im Bereich der Grünflächen verlegt werden kann. "Entsprechend erfolge auch die Genehmigung." Bei Probeschachtarbeiten zu Beginn der Bauarbeiten habe man dann aber festgestellt, dass in diesem Bereich zu viele andere Leitungen liegen. "Deshalb musste der Projektant das gesamte Vorhaben noch einmal umplanen", so Zühlsdorf-Böhm. Mit der Folge, das nun die Straße auf eine Breite von 1,5 Metern geöffnet wurde. "Natürlich ist das nicht optimal gelaufen. Aber es ist ja auch die Straßenseite repariert worden, auf der jetzt der Verkehr rollt. Und das ist wichtig, damit die Schäden dort nicht größer werden", so die Kreissprecherin.

Genau das bewegt auch Wolfgang Schacht. Im Bereich der Baustelle sei vermutlich auch die befahrbare Straßenseite geöffnet worden, um Hausanschlüsse zu verlegen. Eine dieser Querrillen sei aber nicht wieder ordentlich verschlossen worden. Da müsse man als Autofahrer höllisch aufpassen. Sebastian Constien versprach, dass klären zu wollen.

Stundenweise Vollsperrung angekündigt

Die Arbeiten in der Pustohler Chaussee dienen dem Anschluss eines Wohngebiets an das Fernwärmenetz der Bützower Wärme GmbH (SVZ berichtete). Deshalb müssen Autofahrer seit knapp drei Wochen mit Verkehrseinschränkungen leben. Für kommende Woche ist für einige Stunden sogar mit einer Vollsperrung zu rechnen, hatte der Baubetrieb mitgeteilt. Das könnte am 15. August passieren.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen