zur Navigation springen

Auf Leben und Tod : Störtebeker-Festspiele rüsten sich für Saison

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

In gut zwei Monaten kämpft der legendäre Freibeuter wieder auf der Naturbühne Ralswiek für Recht und Freiheit.

Die Störtebeker-Festspiele auf der Insel Rügen rüsten sich für ihre 24. Festspielsaison. Das Stück „Auf Leben und Tod“ thematisiert in diesem Jahr die Auseinandersetzungen zwischen dem Deutschen Orden und den Piraten um Störtebeker, die sich auf Gotland in der Festung Visby zurückgezogen haben, wie Geschäftsführerin Anna-Theresa Hick sagte. Nach dem Casting der rund 120 Statisten würden derzeit die Verträge für Neubesetzungen von Schauspielrollen verhandelt. Zudem entstehen auf der Bühne am Großen Jasmunder Bodden die Kulissen der Danziger Marienburg und der Festung Visby auf Gotland.

Die von Intendant Peter Hick (69) gegründeten Störtebeker-Festspiele gelten als größtes Sommer-Open-Air in Deutschland. Im vergangenen Jahr sahen rund 357 000 Zuschauer das Hau- und Degenstück um die Abenteuer des legendären Piraten.

Der Kartenvorverkauf für 2016 laufe super, sagte die 33-jährige Intendantentochter Anna-Theresa Hick. Sie schrieb in diesem Jahr die Erstfassung des Drehbuchs für das Stück allein und übernimmt damit immer mehr Verantwortung in dem Familienbetrieb, der im Sommer bis zu 400 Mitarbeiter beschäftigt. „Man muss einen hohen Anspruch erfüllen. Aber es ist der Platz, an dem ich sein möchte.“

Während die Piratenführer Störtebeker und Goedeke Michels in diesem Jahr weiter von dem bewährten Duo Bastian Semm und Andreas Euler gespielt werden, erfährt der Part des bösen Gegenspielers eine Neubesetzung. Der langjährige Bösewicht Mario Ramos wechselt zum „Faust“ nach Wismar, wo er unter der Regie des früheren Störtebeker-Regisseurs Holger Mahlich den Mephisto spielen wird. Es sei natürlich schade, wenn ein guter Schauspieler sie verlasse, sagte Hick. Die Verhandlungen mit einem neuen Darsteller stünden vor dem Abschluss. Namen wurden zunächst nicht genannt.

Das Stück „Auf Leben und Tod“ unter der Regie von Thomas Schendel ist der vierte Part einer fünfteiligen Serie. Im Jubiläumsjahr 2017 – dem 25. Festspieljahr – steht die Enthauptung Störtebekers auf dem Spielplan. Für prickelnde Romantik soll in diesem Jahr Störtebekers Partner Goedeke Michels mit seiner Fronica sorgen. Ansonsten erlebe das Publikum in diesem Jahr viel Action und Waffengeklirr bei der Erstürmung der Festung Visby, hieß es. Neben spektakulären Feuerstunts und einem Sturz aus 16 Metern Höhe soll eine mehrschüssige Kartaune für Spannung sorgen. Die Festspiele starten am 18. Juni und gehen bis zum 3. September.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen