zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

23. August 2017 | 23:25 Uhr

Flüchtlinge in MV : Stimmung gegen Muslime

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Usedomer Dehoga-Chef Peter Drechsler irritiert mit islamkritischen Äußerungen

Der Usedomer Dehoga-Chef, Peter Drechsler, sorgt mit kritischen Äußerungen über Muslime für Irritationen. Auf seiner privaten Facebook-Seite hatte er in einem Kommentar geschrieben, dass Muslime die Weltherrschaft erringen wollten und auch einen Türkenwitz veröffentlicht. Am Freitag mittag hatte er den Kommentar und den Witz wieder gelöscht.

Der Präsident des Landesverbandes der Dehoga, Guido Zöllick, wollte eigenen Angaben zufolge nach einem bereits am Donnerstag geführten Telefonat nun das persönliche Gespräch mit dem Usedomer Regionalchef des Hotel- und Gaststättenverbandes suchen, um sich ein genaues Bild zu machen.

Die Insel Usedom ist einer der wichtigsten Ferienregionen in Mecklenburg-Vorpommern mit rund fünf Millionen Übernachtungen und einer Million Gästen pro Jahr. Zuvor hatte der NDR über den Fall berichtet.

Zöllick stellte klar, dass fremdenfeindliche Äußerungen nicht zu tolerieren seien. „Wir leben in der Hotel- und Gaststättenbranche von den Menschen, die zu uns zu Besuch kommen“, sagte Zöllick am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Jeder, der ein öffentliches Amt bekleide, stehe in der Öffentlichkeit, wo auch private Äußerungen auf das Amt abfärben können.

Der langjährige Usedomer Chef des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Drechsler, sagte der Deutschen Presse-Agentur, er sei kein Rassist oder Fremdenfeind, er mache auch Witze über Bayern oder andere Gruppen. Jeder, der nach Usedom komme, sei willkommen. Zudem stünden die Äußerungen auf seiner privaten Facebook-Seite. Dennoch betonte Drechsler, dass er zu den Äußerungen stehe. „Man muss nur in den Koran reinlesen.“

Alles rund um die aktuelle Flüchtlingsdebatte lesen Sie in unserem Dossier.

Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserer Webseite haben wir unter diesem Text die Kommentarfunktion deaktiviert. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Wir bitten um Verständnis.
zur Startseite

von
erstellt am 27.Mai.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert