zur Navigation springen

Schwerin : Steuerzahlerbund warnt vor höheren Steuern

vom

Das Innenministerium will die Spirale regelmäßiger Erhöhungen der Gewerbe- und Grundsteuer in den Gemeinden durchbrechen

svz.de von
erstellt am 29.Okt.2017 | 20:18 Uhr

 Der Bund der Steuerzahler hat vor einer weiteren Belastung vieler Steuerzahler in Mecklenburg-Vorpommern durch ein Gesetzesvorhaben des Landes gewarnt. Mit der geplanten Neuregelung des Finanzausgleichsgesetzes werde Kommunen zudem ein Gestaltungsmittel aus der Hand genommen, sagte die Landesvorsitzende des Steuerzahlerbundes in Mecklenburg-Vorpommern, Sophie Mennane.  Der Gesetzentwurf wird derzeit im Landtag diskutiert und soll im Januar verabschiedet werden.

Das Innenministerium will nach eigenen Angaben die Spirale regelmäßiger Erhöhungen der Gewerbe- und Grundsteuer in den Gemeinden durchbrechen. Dazu sollen künftig zur Orientierung einheitliche Hebesätze für kreisangehörige sowie für kreisfreie und große kreisangehörige Städte vorgegeben werden. Sie liegen für viele, vor allem kleinere Kommunen, über dem aktuellen Stand.

Die künftig geplanten Nivellierungshebesätze liegen für die Grundsteuer A (Agrarbetriebe), Grundsteuer B (Häuser) und Gewerbesteuer teils deutlich über dem bisherigen Niveau. Bei der Grundsteuer B etwa soll der künftige Steuersatz bei kreisangehörigen Städten und Gemeinden bei 396 Punkten liegen – bisher sind es im Landesdurchschnitt 362 Punkte. Bei der Gewerbesteuer sollen es künftig 348 Punkte sein – bisher 327 Punkte. Für die großen Städte hingegen sind demnach Entlastungen vorgesehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen