Neuklostersee : Stehpaddler tot aus Schilfgürtel geborgen

Spaziergänger fanden die Leiche des Mannes an der Badestelle Nakenstorf

svz.de von
09. Mai 2017, 15:47 Uhr

Nach drei Wochen ist es traurige Gewissheit: Am Abend des 6. Mai fanden Spaziergänger die Leiche des seit drei Wochen vermissten Stehpaddlers im Neuklostersee. Gefunden wurde er im Schilfgürtel in der Nähe der Badestelle Nakenstorf, so Wismars Polizeipressesprecher Axel Köppen auf SVZ-Nachfrage. Die Leiche wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Neukloster geborgen. Identifizierungsmaßnahmen der Kripo Wismar bestätigten den Verdacht, dass es sich um den vermissten 50-jährigen Hamburger handelt, so Köppen am Dienstag.

Der Urlauber aus Hamburg war am Karsamstag, 15. April, mit einem Stehpaddel auf dem Neuklostersee unterwegs und ging laut einer Zeugin plötzlich unter. Die großangelegte Suchaktion mit zahlreiche Kräften der freiwilligen Feuerwehr, der DLRG, der Wasserrettung Gadebusch, der Polizei samt Spezialhunden und Polizeihubschrauber sowie Taucher und Sonar brachten keinen  Erfolg. Seit dem 18. April war die Suche auf ein Minimum reduziert worden, einmal täglich fuhr die Wasserschutzpolizei  seitdem über den See.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen