Unternehmertag in Schwerin : Statt Hierarchien flache Strukturen gefragt

Gastgeber des Unternehmertages: Rolf Paukstat (r.) und Frank Haacker
Foto:
Gastgeber des Unternehmertages: Rolf Paukstat (r.) und Frank Haacker

Unternehmer wollen ihren Mitarbeitern mehr Spielräume für Eigenverantwortung und Kreativität bieten

svz.de von
16. März 2016, 21:00 Uhr

Die Unternehmensstruktur muss sich in den kommenden Jahren grundlegend ändern. Statt klassischer Hierarchien seien zukünftig flache Führungsstrukturen gefragt, die den Mitarbeitern Spielräume für Eigenverantwortung und Kreativität bieten, so der Tenor des gestrigen Unternehmertages in Schwerin. Unter dem Motto „Neue Chefs braucht das Land – Unternehmensführung am Scheideweg“ hatten die Unternehmerverbände Norddeutschland, Mecklenburg-Schwerin und Rostock Mittleres Mecklenburg 300 Firmeninhaber, Geschäftsführer sowie Entscheidungsträger aus Politik und Verwaltung zum Meinungsaustausch eingeladen.

„Weitblick, Flexibilität und vor allem das Wissen, dass Unternehmen dann am stärksten sind, wenn die Mitarbeiter voll dahinter stehen, müssen die Ansätze für die Zukunft sein“, sagte Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) zur Eröffnung des landesweiten Wirtschaftstreffens. Anregungen für die Neuausrichtung der Mitarbeiterführung gaben etwa Marc-Sven Kopka vom Berufs-Netzwerk Xing sowie Bodo Janssen, Geschäftsführer der Upstalsboom Hotelkette, in ihren Fachvorträgen.

Ein Thema, das den Nerv der Unternehmer aus MV trifft: „Ich habe die Mitarbeiterbindung zwar stets im Hinterkopf, erhoffe mir beim Blick auf die Referentenliste aber Anregungen und neue Impulse für die Zukunft“, sagt Jürgen Brandt, Geschäftsführer des Schweriner Unternehmens Regio-Vision. Für Conny Brock vom Gutshotel Groß Bresen stehen neben den Fachvorträgen der Gedankenaustausch und die Netzwerkgespräche im Mittelpunkt. „Hier treffe ich Kollegen aus der Region, die ich schon länger nicht gesehen habe und kann auch neue Kontakte knüpfen“, sagt die 53-Jährige.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen