Kulturkate in Neu Lübtheen : Start zur Sommer-Komödie

Steffen Schreier als Jeppe (li.) und Hans Machowiak als Sören im Rededuell
1 von 2
Steffen Schreier als Jeppe (li.) und Hans Machowiak als Sören im Rededuell

Sommertheater der äußerst lebendigen Art, ein historisches Stück mit vielen Bezügen zur Gegenwart, ein Freilichtensemble mit einer gelungenen Mischung aus Profischauspielern, aber auch Laien aus der Lübtheener Region.

svz.de von
27. Juli 2012, 11:56 Uhr

Neu Lübtheen | Sommertheater der äußerst lebendigen Art, ein historisches Stück mit vielen Bezügen zur Gegenwart, ein Freilichtensemble mit einer gelungenen Mischung aus Profischauspielern, aber auch Laien aus der Lübtheener Region - das erwartet ab morgen an den Wochenenden die Besucher der Kulturkate in Neu Lübtheen. Stolze 270 Plätze umfasst die Freilichtbühne in dem kleinen Örtchen nahe der Stadt Lübtheen, und die Mannschaft um Regisseur und Kopf der Truppe, Volkert Matzen, ist selbstbewusst genug, diese Plätze an den Wochenenden bis zur letzten Vorstellung am 25. August füllen zu können. Ist es doch die zehnte Saison, die mit der Premiere am Sonnabend gestartet wird.

Geboten wird mit "Jeppe von Berge" eine sehr lebendige Komödie, die auf dem Lande spielt. "Eigentlich will Bauer Jeppe nur zwei Pfund grüne Seife in der Stadt kaufen. So wie es ihm seine Frau aufgetragen hat. Zu dumm, dass die Kneipe von Jacob Schuster auf dem Weg liegt und sein Durst größer ist als seine Angst vor "Meister Erich". Jeppe ist ein armes Schwein: Seine Frau verprügelt ihn, der Verwalter treibt ihn zur Arbeit wie ein Vieh und der Pastor setzt ihm ein Horn nach dem anderen auf. Muss er da nicht trinken?

Das Stück von Ludvig Holberg kommt in einer Bearbeitung der Kulturkate daher und bietet nicht nur wegen der Gefahren der Trinkerei jede Menge Bezüge zur Gegenwart. Jeppe (Steffen Schreier) wird gegen seine Willen zum "Gnädigen Herrn" gemacht, eine gewollte Verwechslung, die nicht nur ihn an den Galgen aber auch von dort wieder weg- führt. Zum Stück gehören viele Musikstücke, die von einer Kindergruppe virtuos dargeboten werden. Alle Kinder kommen aus Lübtheen oder Hagenow und werden wie die anderen Laienspieler auch hervorragend ins Programm eingepasst. Hauptdarsteller Steffen Schreier ist als "Jeppe" eine Klasse für sich, aber auch Sylvia Rentmeister (Ehefrau Nille) oder Hans Machowiak als "Sören" wissen zu überzeugen. Dazu kommt eine für Freilichtaufführungen verblüffende Akustik und eine auch räumlich große Nähe zwischen Publikum und Schauspielern.

Die seit Wochen laufenden Proben gestalteten sich nicht zuletzt wegen des Regenwetters als sehr mühselig. Aufwändig war auch das Einstudieren der vielen Musikstücke, die meist auf historischen Vorbildern beruhen und für das Stück leicht adaptiert wurden.

Am Ende lässt einen das Stück bei allem Unterhaltungswert doch etwas nachdenklich zurück, was dem Wert des vergnüglichen Sommertheaters jedoch nicht schadet. Mehr zu Terminen, Karten und Anfahrt unter www.kulturkate.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen