zur Navigation springen

Weingut Rattey : Stare zwingen Winzer zur frühen Lese

vom
Aus der Onlineredaktion

Der kühle Sommer und gefräßige Stare haben den Winzern des Weingutes Rattey einen sehr frühen Beginn der Lese beschert.

„Wir mussten den ersten Schlag weißer Trauben am Montag schon abpflücken, sonst wäre nicht viel übriggeblieben“, teilte der Leiter des Weingutes, Stefan Schmidt, gestern mit. Bisher hätten die Schwarmvögel nur dunkle Trauben attackiert, die in Rattey durch Planen geschützt sind.

Diesmal seien die hellen „Solaris-Trauben“ eines abgelegenen Feldes ihr Ziel gewesen. Das Weingut gilt mit einer Fläche von fünf Hektar und 20 000 Rebstöcken als eines der größten Weinanbaugebiete in Norddeutschland.

„Die Hauptlese soll etwa ab 22. September losgehen“, kündigte Schmidt an. Durch den kühlen Sommer rechnen die Ratteyer nur mit etwa
10 000 Litern Fruchtsaft, knapp der Hälfte der Vorjahresernte. Das gehe vielen Winzern so.

2016 hatte das Gut mit 21  000 Liter Landwein sein bisher bestes Ergebnis. Die neue „Masche“ der Stare erklärt sich Schmidt durch das knappe Nahrungsangebot. Durch Frost in der Blüte und Kälte im Sommer habe es kaum Süßkirschen, Pflaumen und auch Äpfel gegeben.

Wein wird in Rattey seit 1999 wieder angebaut. Betreiber sind ein Verein und das dortige Schlossgut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen