Meuterei auf Schnellboot : Staatsanwaltschaft ermittelt

Foto: dpa
Foto: dpa

Nach dem Übergriff von vier Soldaten auf ihren Vorgesetzten auf dem Schnellboot "Hermelin" hat die Staatsanwaltschaft Rostock die Ermittlungen übernommen. Der Tatvorwurf laute auf tätlichen Angriff sowie Meuterei.

svz.de von
01. März 2013, 09:57 Uhr

Rostock | Nach dem Übergriff von vier Soldaten auf ihren Vorgesetzten auf dem Schnellboot "Hermelin" hat die Staatsanwaltschaft Rostock die Ermittlungen übernommen. Der Tatvorwurf laute auf tätlichen Angriff auf einen Dienstvorgesetzten sowie Meuterei, sagte gestern ein Behördensprecher. Die Soldaten sollen einen Bootsmann auf einem Tisch fixiert und mit Farbe den Text "Hier wohnen die Mongos" auf das Bein geschmiert haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen