zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

19. November 2017 | 19:07 Uhr

Kriminalität : Spritklau auf Rekordniveau

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Mit den Benzinpreisen steigen die Zahlen der Tankbetrügereien – Autofahrer in MV prellen in 1702 Fällen den Tankwart

von
erstellt am 12.Aug.2014 | 07:36 Uhr

Trotz nahezu flächendeckender Videoüberwachung an Tankstellen wurde in Deutschland noch nie so häufig Sprit an den Zapfsäulen gestohlen wie 2013. Mit 91 578 bei der Polizei angezeigten Tankbetrugs-Delikten stieg die Quote nach einer Studie des Dienstleistungsportals preisvergleich.de seit 2010 um 17,3 Prozent an.

„Auffällig ist, dass es zwischen 2010 und 2012 einen Parallelflug zwischen den steigenden Benzinpreisen und der Diebstahlsquoten gibt“, heißt es in der Studie, die 120 Städte in Deutschland genau unter die Lupe nahm. Doch obwohl die Preise 2013 wieder leicht gesunken sind, steige der Spritklau um zwei Prozent trotzdem weiter an.

„Tankbetrug setzt uns auch in Mecklenburg-Vorpommern heftig zu“, sagte gestern ein Schweriner Tankstellenpächter gegenüber unserer Redaktion. 1702 Fälle registrierte die Polizei 2013 an den 353 Tankstellen im Land. Spitzenreiter sind Rostock mit 246 und Schwerin mit 152 Tankbetrugsdelikten. Auf die Anzahl der Tankstellen berechnet liegt die Landeshauptstadt damit um acht Prozent und Rostock sogar um 30 Prozent über den Bundesdurchschnitt.

Er würde einen Teil des Schadens vom Mineralölkonzerns ersetzt bekommen, wenn er das Autokennzeichen des geflohenen Fahrers dort einreichen kann, erklärte der Schweriner Pächter. Doch häufig würden die Täter gefälschte Kennzeichen benutzen. Dann bleibt er als Betreiber auf den Schaden sitzen.

Positiv: In Mecklenburg-Vorpommern werden 54,3 Prozent der Tank-Straftaten aufgeklärt – das ist hinter Hessen (54,6 Prozent) bundesweit das zweitbeste Ergebnis. „Seit 2010 verzeichnet die Polizei einen kontinuierlichen Anstieg der Zahl der ermittelten Tatverdächtigen“, sagte Steffi Grüschow, Sprecherin im Landeskriminalamtes (LKA). Wurden im Jahr 2010 noch 675 mutmaßliche Tankbetrüger ermittelt, waren es im Jahr 2013 bereits 801.

Fest steht: Spritklau ist eine Männerdomäne. Von den bundesweit 33 693 Tatverdächtigen waren 2013 fast 80 Prozent Männer. Die meisten Tankbetrüger sind laut Studie im Alter zwischen 30 und 50 Jahren. Fahranfänger zwischen 18 und 21 Jahre betrügen mit vier Prozent aller Verdächtigen am wenigsten.

Zur Studie

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen