zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

13. Dezember 2017 | 04:36 Uhr

MV-Tag : Spenden an das Land verdreifacht

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Firmen sponsern Ereignisse bis zum MV-Tag / Grüne fordern Transparenz

von
erstellt am 15.Sep.2014 | 07:46 Uhr

Die Spenden- und Sponsoringeinnahmen des Landes Mecklenburg-Vorpommern haben sich nach Angaben der Grünen seit 2009 verdreifacht. Im Jahr 2012 flossen der Landesregierung und landeseigenen Einrichtungen auf diese Weise knapp zwei Millionen Euro zu, wie der Grünen-Landtagsabgeordnete Johannes Saalfeld unter Berufung auf die Antwort auf eine Kleine Anfrage seiner Fraktion sagte. Im vergangenen Jahr seien es sogar 10,6 Millionen Euro gewesen. Grund für den Wertsprung 2013 war die Schenkung von mehr als 150 niederländischen Altmeistergemälden durch den Berliner Kunstsammler Christoph Müller an das Staatliche Museum Schwerin. Deren Wert: 8,6 Millionen Euro.

Die Grünen erneuerten ihre Forderung nach einem jährlichen Sponsoringbericht der Landesregierung. „Denn steigende Spenden sind zwar erfreulich, bergen aber auch die Gefahr der politischen Einflussnahme“, sagte Saalfeld.

„Selbst wenn man die Großspende an das Staatliche Museum Schwerin nicht betrachtet, hat sich der Umfang der Spenden und des Sponsorings für das Land im Vergleich zum Jahr 2009 von 667 000 Euro auf etwa zwei Millionen Euro verdreifacht.“ Saalfeld zufolge sollten Spenden und Sponsoring-Zuwendungen ab einem Wert von 1000 Euro veröffentlicht werden.

„Mit einem Sponsoringbericht könnte die notwendige Transparenz gewährleistet werden.“ Die Landesregierung lehnte die Vorlage eines solchen Berichts ab. Das Aufkommen sei zu gering und der Verwaltungsaufwand zu hoch. Für den Grünen-Abgeordneten ist das ein Vorwand.

„Bereits jetzt werden alle Spenden intern durch das Land systematisch erfasst und dem Haushaltsreferat gemeldet“, sagte er. „Auch die rechtliche Möglichkeit zur Veröffentlichung besteht bereits, nur ist diese anscheinend nicht gewollt.“ Relativ viele Spenden erhielten in den vergangenen beiden Jahren die Universitätskliniken in Rostock und Greifswald. So stellte eine Ingenieurgesellschaft der Uni Rostock fast 140 000 Euro für den Bereich Elektrogasschweißen mit höherfestem Schiffbaustahl zur Verfügung. Ein Hersteller von Herzschrittmachern gab 60 000 Euro für die Herzforschung an der Uni Greifswald. Die Landesregierung ließ sich den Mecklenburg-Vorpommern-Tag 2012 in Stralsund mit insgesamt fast 100 000 Euro von Unternehmen sponsern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen