Gesundheit MV : Sparpotenzial für Krankenversicherte

23-27289060.JPG

In MV macht Wechsel von teuerster zu günstigster Kasse bis zu 579 Euro im Jahr aus

Karin.jpg von
28. Dezember 2017, 05:00 Uhr

Wer die gesetzliche Krankenkasse wechselt, kann unter Umständen mehrere hundert Euro im Jahr sparen – auch hier in Mecklenburg-Vorpommern. Darauf macht das Vergleichsportal Check 24 aufmerksam, das für alle Bundesländer die Beitragssätze der regional und bundesweit tätigen, öffentlich zugänglichen Krankenkassen verglichen hat. Denn der Zusatzbeitrag, den jede Kasse für sich festlegen kann, unterscheidet sich zum Teil deutlich.

Mecklenburger und Vorpommern haben demnach zwar zusammen mit den Thüringern den kleinsten Entscheidungsspielraum: In beiden Bundesländern stehen lediglich 43 verschiedene gesetzliche Krankenkasse n zur Auswahl, während es beim Spitzenreiter Nordrhein-Westfalen 58 sind. Die Differenz zwischen dem Beitragssatz der günstigsten hier wählbaren Kasse hkk und den beiden teuersten Viactiv und Securvita beträgt aber so viel, wie auch in fast allen anderen Bundesländern gespart werden kann: 1,11 Prozent.

Eine noch größere Differenz zwischen preiswertester und teuerster Kasse gibt es lediglich in Nordrhein-Westfalen (1,21 Prozent), Sachsen-Anhalt (1,4), Rheinland-Pfalz (1,4) und Baden-Württemberg (1,5). Ein Arbeitnehmer in MV mit einem Jahres-Brutto-Einkommen von 52 000 Euro hatte demnach 2017 ein Sparpotenzial von 579 Euro, rechnet Check 24 vor.

Bei einem Jahresbruttoeinkommen von 30 000 Euro konnten immerhin noch 333 Euro durch einen Kassenwechsel gespart werden. Wer mehr als 18 Monate bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, kann jederzeit mit einer Kündigungsfrist von zwei Monaten zu einer anderen Kasse wechseln. Wiebke Cornelius von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern rät allerdings, „dabei auch nach rechts und links zu gucken und zu schauen, was mir sonst noch wichtig an einer Krankenkasse ist“.

Für junge Leute, die gern reisen, könnte das die Kostenübernahme für Reiseimpfungen sein. Wer Wert auf alternative Heilmethoden legt, sollte eine Kasse mit entsprechendem Angebot wählen. Und wer älter ist und auf persönliche Beratung Wert legt, sollte auf ein dichtes Filialnetz achten.   

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen