SVZ-Sportler des Jahres geehrt : Spannung und Spaß bei der Sportlergala

23-58597416.JPG
1 von 11

Rund 150 geladene Gäste waren gestern bei der Ehrung unserer „Sportler des Jahres“ dabei

von
18. Februar 2014, 20:30 Uhr

Von Ende Dezember bis Mitte Januar waren Sie, liebe Leserinnen und Leser gefragt – und fast 8000 von Ihnen haben sich beteiligt. Gestern Abend nun wurde in unserem Schweriner Verlagshaus das große Geheimnis gelüftet: Wer sind Ihre sportlichen Lieblinge des abgelaufenen Jahres?

Rund 150 geladene Gäste – Sportfunktionäre, alle der jeweils drei Erstplatzierten unserer Umfrage sowie viele Leserinnen und Leser – kamen zur Ehrung der beliebtesten Sportlerinnen, Sportler, Trainer und Mannschaften.

Spannung kam auf, als es an die Umfrage-Ergebnisse ging. Die Sieger der einzelnen Kategorien nahmen aus den Händen von Hochsprung-Olympiasieger Gerd Wessig, dem Präsidenten des Landessportbundes, Wolfgang Remer, dem Landes-Turnpräsidenten Dr. Christian Frenzel und SVZ-Chefredakteur Michael Seidel die Siegerpokale entgegen.

Die diesjährigen Ergebnisse waren überraschend: Der Gewinner Jan Kawelke gehört mit 41 Jahren – rein auf den Sport bezogen – eigentlich schon zu den Oldies, entschied aber mit 2393 Stimmen die Kategorie Männer deutlich für sich. Der Zehnkämpfer und das Stabhochspringer startet für den LAC Mühl Rosin, der bei unsererer Umfrage mit seinen aktuellen und früheren Sportlern ordentlich abräumte. Der 41-Jährige, der mit seinem Sieg „niemals gerechnet“ hätte, setzte gegen keinen Geringeren als Jürgen Brähmer durch. Doch der Weltmeister der Box-Profis war auch mit „Silber“ hochzufrieden. „Bei der Sportlerwahl vorn dabei zu sein ist schön, weil es eine Leserumfrage ist. So erfährt man Wertschätzung für das, was man tut.“, sagte Brähmer.

Und auch im Nachwuchsbereich gab es eine Überraschung, die erst 15 Jahre alte Jil Möde vom SC Neubrandenburg entschied die Wahl für sich. Die geborene Güstrowerin begann ihre Sportkarriere beim LAC Mühl Rosin „Diese Ehrung ist ein großer Ansporn“, so die Leichtathletin. Auch dafür, später mal Olympia zu erreichen? „Na klar, wenns klappt, ich sag nicht nein“, sagte sie lachend.

Seit 2012 startet Jil nun für den SC Neubrandenburg, wurde im vergangenen Jahr mit dem Siebenkampf-Team deutsche Mannschaftsmeisterin und mit der Mannschaft des Sportgymnasiums Neubrandenburg Weltmeisterin bei der Schüler-WM in Karlovy Vary.

In fast voller Mannschaftsstärke waren die Sieger unter den Teams, die Hockey-Frauen und Männer von dem ATSV Güstrow im SVZ-Casino. Die Volleyballerinnen vom Schweriner SC kamen dieses Mal auf den zweiten Platz – nach sechs Jahren als unangefochtene Sieger – und waren auch nur in kleiner Besetzung vor Ort, da heute das wichtige Heimspiel gegen Suhl ansteht.

Die Serie der Überraschungen ging weiter in der Kategorie „Trainer des Jahres“. Nicht etwa Michael Timm – der Box-Meistermacher kam auf Rang drei –, sondern Cornelia Kirsch, seit Jahrzehnten mit Güstrows Faustballerinnen erfolgreich, entschied diese Kategorie für sich.

Frauen

1. Martina Strutz, Stabhochsprung 2694 

2.  Annett Damme, Gewichtheben 1300 

3.  Anja Dobbert, Schießen 1265

4. Sarah Scheurich, Boxen 782

5. Ramona Brussig, Judo 737

6. Franziska Goltz, Segeln 491

7. Carmen Brussig, Judo 295

Männer

1. Jan Kawelke, Zehnkampf 2393 

2. Jürgen Brähmer, Profiboxen 885 

3. Kevin Wölbert, Speedway 739

4. Andre Damme, Stabhoch 600 

5. Rony Heiligers, Schwimmen 450 

6. Hannes Ocik, Rudern   419 

7. Enrico Janoschka, Bahnsport 380 

8. Falko Wünschkowski, Kunstflug 372 

9. Andre Budzien, Segeln 297

10. Arayk Marutjan, Boxen 296

11. Tobias Wächter, Bahnrad 295

12. Harry Barth, Gewichtheben 260

13. Artem  Harutyunyan, Boxen 178

Nachwuchs

1. Jill Möde, Leichtathletik 1707 

2. Henning Prüfer, Leichtathletik 1320 

3. Tom Gröschel, Leichtathletik 637

4. Melf Ketelsen, Speedway 614 

5. VfL Schwerin, Sportakrobatik 479 

6. Carl L. Schwarz, Schwimmen 450 

7. Jasmin Sehan, Fußball 380 

8. Helena Markwardt, Bogen 377 

9. Denise Grahl, Schwimmen 326

10. Schweriner SC WJA Volleyball 324

11. Nele  Klein, Schwimmen 267

12. Albon Pervizaj, Boxen 195

13. Marie  Maciejewski, Boxen 143

14. Johannes Keuchel, Bahnrad 122

15. Cipra/Autenruth, Segeln 108

16. Elli Wohlgemuth, Boxen 105

Mannschaften

1. ATSV Güstrow, Hockey Männer/Frauen 1966 

2. Schweriner SC, Frauen-Volleyball 1492 

3. Güstrower SC, Faustball Männer/Frauen 835

4. Hansa Rostock, Fußball 640 

5. PSG  Güstrow, Schießen 576 

6. MC Nordstern Stralsund 484 

7. MFZK Schwerin, Schwimmen 481 

8. RV Lübtheen, Ringen 434 

9. MV-Springreiter 267

10. Empor Rostock, Handball 235

11. Einheit Schwerin, Kegeln 154

Trainer

  1.  Cornelia Kirsch, Faustball 1971  

2.  Sabine Beutling, Leichtathletik 1806 

3. Michael Timm, Boxen 1473

4. Karola Mevius, Sportakrobatik 1060

5. Karsten Röwer, Boxen 814

6. Matthias Hermann, Judo 430

Weitere zehn Stimmen erhielt der Lübtheener Ringer-Trainer Jens-Peter Sievertsen.

Die Jungen und Mädchen der Jump Crew aus Wismar sorgten mit einer modernen und poppigen Vorführung für einen der Höhepunkte des Abends. Spaß war Trumpf dank Cornelia Rotschenk, die mit schnellen Zumba-Rhythmen den ausgezeichneten Trainern des Jahres einheizte. Aber ganz umsonst probten diese nicht die Schritte ein – der Beste war nach Meinung der Zumba-Lehrerin Cornelia Kirsch. Sie gewann damit 100 Euro für die Vereinskasse. Aber auch die anderen drei mutigen Tänzer, Michael Timm, Katja Beutling vom LAC Mühl Rosin und Box-Exeuropameister Dieter Berg „staubten“ noch je 75 Euro für ihre Vereine ab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen