Rechte Demos in Rostock : Sorgen vor zweitem Lichtenhagen

Zum Teil vermummt, mit Fahnenstangen und Mundschutz ausgestattet, hatten etwa 30 Linke versucht, rund 40 Rechte zu attackieren. Die Polizei stoppte sie.
Foto:
1 von 10
Zum Teil vermummt, mit Fahnenstangen und Mundschutz ausgestattet, hatten etwa 30 Linke versucht, rund 40 Rechte zu attackieren. Die Polizei stoppte sie.

Rechte Szene mobilisiert gegen Flüchtlingscafé. Linke organisieren bewaffnete Gegendemo. Punkband Feine Sahne Fischfilet beteiligt

von
06. Juni 2016, 21:00 Uhr

Freunde werden die Sicherheitsbehörden und der Punkrocker „Monchi“ von Feine Sahne Fischfilet gewiss nicht mehr. Auf ihrer Facebook-Seite provoziert die Band mit „Bullen“-Beschimpfungen, Sauf-Appellen und „Assis United“-Bekenntnissen.

So schickte „Monchi“ am Samstag fröhlich „Grüße aus dem Polizeikessel“ – nachdem er und etwa 30 weitere linke Aktivisten in Rostock Groß-Klein festgesetzt worden waren, weil bei ihnen teils Vermummung, Schutzkleidung und Schlagwerkzeuge gefunden wurden. Seit Freitagabend hatte „Monchi“ seine Fangemeinde aufgerufen, notfalls sogar seine Theatervorstellung samt Vorab-Freibier zu schwänzen, um sich einem rechten Mob entgegenzustellen, der seit Donnerstag in Groß Klein gegen ein Stadtteilzentrum mobilisierte, das auch unbegleitete Flüchtlings-Jugendliche betreut. „Neonazis und Rassisten“, so „Monchi“, würden Geflüchtete angreifen, „schüchterten selbst Kids ein, grölten teilweise mit Schaum vorm Maul ,Sieg Heil’!“

Eine Facebook-Gruppe „Infoflut Rostock“, gespickt mit unverhohlenen Links zur NPD und anderen rechtsextremen Kreisen, versucht aus der Betreuungs-Einrichtung ein zweites „Lichtenhagen“ zu machen, fürchtet auch die Polizei. Die Initiatoren stoßen auf Resonanz von Anwohnern. Etwa von Müttern, die sich um den unbehelligten Schulweg ihrer Kinder „sorgen“.

Die Einrichtung ist indes eine erst kürzlich eröffnete Begegnungsstätte, ein „Teilhabezentrum“ der „Neue ohne Barrieren gGmbH“ – ein Zentrum ausdrücklich für deutsche Jugendliche, aber auch für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, betont Geschäftsführerin Annette Kob. Es will den Jugendlichen, die dezentral in umliegenden Wohnungen leben, einen Anlaufpunkt bieten.

Kobs gemeinnützige Firma hat eine Tradition bis in die 1980er-Jahre, hauptsächlich als Initiative zur Gleichstellung behinderter Menschen. Heute versucht sie generell, allein lebende Menschen zur Eigenständigkeit zu verhelfen und vor Vereinsamung zu bewahren. Erst Anfang März wurde die zuvor leerstehende Einrichtung in Groß Klein bezogen, vorigen Montag öffneten die Räume im Erdgeschoss. Wer gegen das Teilhabezentrum polemisiere, sagt Annette Kob, treffe nicht nur die Flüchtlinge, sondern vielmehr die Angebote für deutsche Bewohner des Stadtteils. Die Militanz des inszenierten Protestes, gibt Kob zu, habe sie überrascht. Weil es dafür keine Anlass gegeben habe. Vorsorglich hätten sie und ihre Mitarbeiter aber sofort reagiert und seien mit den Jugendlichen weggefahren. Gestern konnte sie der angespannten Situation sogar Positives abgewinnen: „Die Eskalation führte zu toller Solidarität: Unsere deutschen Jugendlichen, teils aus rechtslastigen Elternhäusern, boten den Flüchtlingen spontan an, ihnen Essen, Wäsche oder andere Sachen in die Wohnung zu bringen.“ Unterdessen rät Kob ihren Klienten, sich nicht zu offensiv in der Öffentlichkeit zu zeigen. So werde das Ramadan-Abendessen nicht in der Gemeinschaftsküche zelebriert, sondern hinter verschlossenen Türen. „Aber generell können und wollen wir sie ja nicht wegsperren.“

Unterdessen zeigen die Reaktionen im Netz, wes’ Geistes Kind die „Infoflut“-Initiatoren sind: Protest gegen „diese ekelhafte Überfremdungspolitik“, Aggressivität gegen linke „Antideutsche“. Kommentatoren wie „Jack Dalton“ meinten, „die müsste man mal übers Knie legen“, ein Michael Graf riet gar: „Gewaltig mal old school Faust auf die Fresse“.

Nicht nur Annette Kob sorgt sich, dass die Lage eskaliert wie 1992. Auch im Innenministerium ist Anspannung zu spüren. Die Rostocker Polizeiinspektion versucht, zu deeskalieren: Täglich werde die Lage neu bewertet, man sei in erhöhter Bereitschaft, so Inspektionsleiter Michael Ebert: „Die Rostocker Polizei wird von keiner Seite Auseinandersetzungen zulassen.“ Er mahnte zur Ruhe und Besonnenheit im Stadtteil. Die Rechtsausleger indes meinen: „Man merkt doch, dass der Bedarf der Bürger für solche Demos vorhanden ist, ... dass es in Gross Klein mächtig brodelt“, postete „Dirk Bruni“ und fordert geradezu auf: „Es sollten sich die Bürgerbündnisse von HRO zusammentun, um die kommenden Mahnwachen oder Asyldemos besser zu koordinieren.“

Liebe Leserinnen und Leser,
im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserer Webseite haben wir unter diesem Text die Kommentarfunktion deaktiviert. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Wir bitten um Verständnis.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert