zur Navigation springen

Mecklenburg-Vorpommern : Sorge um Schulsozialarbeit

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Neu gebildetes Aktionsbündnis stellt Forderungen an das Land: Finanzierung über 2020 hinaus muss garantiert werden

svz.de von
erstellt am 10.Feb.2016 | 11:45 Uhr

Die Erziehungsgewerkschaft GEW, Landesjugendring und Wohlfahrtsverbände fürchten um den Bestand der Schulsozialarbeit in Mecklenburg-Vorpommern. In einem gestern unterzeichneten offenen Brief fordern die in einem Aktionsbündnis vereinten Verbände von den demokratischen Parteien im Land ein klares Bekenntnis zur Sozialarbeit an Schulen. Die Finanzierung müsse auch über 2020 hinaus sichergestellt werden, wenn keine Mittel mehr dafür aus dem Europäischen Sozialfonds eingesetzt werden dürften. „Es besteht ein gesellschaftlicher Konsens über die Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit der Schulsozialarbeit. Jetzt geht es darum, deren Fortbestehen zu sichern“, so der Vorstandsvorsitzende des Paritätischen Mecklenburg-Vorpommern, Friedrich Wilhelm Bluschke. Nach seinen Angaben sind im Bereich Schulsozialarbeit 330 Stellen betroffen. Im Bereich der geförderten Jugendsozialarbeit kämen noch einmal 172 Stellen dazu.

„Wir fordern eine langfristige Absicherung und eine solide Finanzierung“, betonte die GEW-Landesvorsitzende Annett Lindner. Sie rief die Parteien auf, das Thema in ihre Wahlprogramme aufzunehmen. Nach Angaben Lindners werden jährlich elf Millionen Euro benötigt, um die Arbeit der derzeitigen Schulsozialarbeiter sicherzustellen. „Das wäre der Status quo. Wir aber wollen, dass künftig an jeder Schule ein Sozialarbeiter tätig ist, und nicht nur an gut der Hälfte“, machte die Gewerkschaftschefin deutlich.

Friedhelm Heibrock vom Landesjugendring sprach sich dafür aus, die Schulsozialarbeit adäquat zur Jugendsozialarbeit im Kinder- und Jugendförderungsgesetz des Landes zu verankern. Damit wäre auch die künftige Finanzierung gesichert. Schulsozialarbeiter sind in der Regel bei freien Trägern wie der AWO oder dem Paritätischen Wohlfahrtsverband angestellt. Für die Finanzierung kommen Land, Kreise und kreisfreie Städte auf.

Der Greifswalder Bildungswissenschaftler Professor Franz Prüß bezeichnete das System der Schulsozialarbeit im Nordosten als Erfolgskonzept, das es zu erhalten gelte. „Schulsozialarbeiter sind wichtige Bindeglieder. Sie leisten eine unersetzbare Arbeit bei der Konfliktbewältigung unter Schülern sowie zwischen Schülern und Elternhaus oder Lehrer“, betonte Prüß. Damit könne nicht früh genug begonnen werden, am besten schon in der Grundschule.

Nach Angaben von Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) bewilligt das Land die Mittel zur Finanzierung der Jugend- und Schulsozialarbeit aus dem EU-Sozialfonds jeweils für drei Jahre. Zunächst für 2015 bis 2017 und dann für 2018 bis 2020. „Das erfüllt die Forderung nach mehrjähriger Förderung“, stellte Hesse fest und forderte Landkreise und kreisfreie Städte auf, ihre Anteile ebenfalls für mehrere Jahre zur Verfügung zu stellen. Wie es nach 2020 weitergehen soll, sagte Hesse nicht.

Jacqueline Bernhardt von der Linksfraktion im Landtag unterstützte die Forderung des Aktionsbündnisses. Der Appell sei „richtig und wichtig, um die Landesregierung und die sie tragenden Fraktionen aus SPD und CDU aus ihrem Dämmerschlaf zu holen“. Statt verlässliche Rahmenbedingungen für die Schulsozialarbeit zu schaffen, hangele sich die Koalition mehr schlecht als recht über die Jahre. Eine Strategie, wie es mit der Schulsozialarbeit nach 2020 weitergehen soll, gebe es nicht. „SPD und CDU handeln fahrlässig“, sagte Bernhardt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen