Sommerferien : Sommer, Sonne, Ferien!

Abtauchen ins Vergnügen: In wenigen Tagen beginnen die Schulferien in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.
Abtauchen ins Vergnügen: In wenigen Tagen beginnen die Schulferien in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

Der Countdown läuft: Sechs Wochen lang können Schulkinder faul sein / Das war nicht immer so

svz.de von
07. Juli 2014, 11:45 Uhr

In wenigen Tagen beginnt die schönste Zeit des Jahres: Sommerferien statt Schulalltag. Frühes Aufstehen, Unterricht und Hausaufgaben fallen aus, stattdessen stehen Ausschlafen, Ausflüge und Freunde auf dem Programm.

Das war nicht immer so. Im Mittelalter, als die Schulen von der Kirche geleitet wurden, fiel der Unterricht nur an christlichen Feiertagen aus. Die Schüler ruhten sich dann aber nicht aus, sondern halfen im Gottesdienst mit oder sangen im Kirchenchor. Die ersten richtigen Schulferien gab es erst im 18. Jahrhundert. Sie waren aber keine Garantie dafür, dass sich die Schüler wirklich erholen konnten.

In ländlichen Gegenden waren die Bauern im Sommer auf jede helfende Hand angewiesen. Die Kinder arbeiteten auf den Feldern kräftig mit, anstatt in die Schule zu gehen. Ihre Lehrer hatten dafür Verständnis. Der Besuch der Schule war  freiwillig.

Eine einheitliche Schulpflicht für ganz Deutschland gibt es erst seit 1919. Übrigens durften Bauernkinder für die Kartoffelernte weiterhin in der Schule fehlen. Sie bekamen „Kartoffelferien“.

Heute fahren fast alle irgendwann einmal in den Urlaub. Ein Ortswechsel, egal ob ins Ausland oder eine andere Region Deutschlands, macht es besonders den Erwachsenen oft leichter, mal so richtig abzuschalten. Und natürlich ist es auch spannend, etwas Neues zu sehen und andere Sprachen, Speisen, Landschaften und Menschen kennenzulernen.

Im 18. und 19. Jahrhundert unternahmen nur reiche Leute eine Urlaubsreise. Sie fuhren ans Meer oder ins Gebirge, um sich in Kurorten zu amüsieren und etwas für ihre Gesundheit zu tun. Mit der Industrialisierung wurden die Transportmöglichkeiten immer billiger und immer mehr Menschen verdienten so viel Geld, dass sie sich eine Reise leisten konnten. Im 20. Jahrhundert begann dann allmählich der Massentourismus.

Damit nicht alle Familien in Deutschland gleichzeitig in den Urlaub düsen und ein gewaltiges Verkehrschaos verursachen, beginnen die Sommerferien in allen 16 Bundesländern unterschiedlich. Die Absprachen dazu treffen die Mitglieder der Kultusministerkonferenz. Ihr gehören alle für die Schulen zuständigen Minister und Senatoren aller Bundesländer an.

Aber auch zu Hause kann man prima Urlaub machen und die freie Zeit genießen. Feriencamps sind eine tolle Möglichkeit, einmal ohne Eltern Freizeit zu verbringen und zum Beispiel eine neue Sportart oder ein neues Hobby auszuprobieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen