Kritik von CDU, AfD und Unternehmern : Soll der Frauentag auch in MV ein gesetzlicher Feiertag werden?

112180139.jpg

Die Linken in MV fordern für das Land einen gesetzlichen Feiertag am 8.März.

von
27. Januar 2019, 16:08 Uhr

Der Internationale Frauentag als gesetzlicher Feiertag – die Entscheidung des Berliner Abgeordnetenhauses  findet  auch bei der Linken in Mecklenburg-Vorpommern Anklang. Die Landesvorsitzenden Torsten Koplin und Wenke Brüdgam  forderten am Sonntag, dass der 8. März in MV ebenfalls zum gesetzlichen Feiertag erklärt werden sollte. 

Kampf gegen Diskriminierung und für Gleichstellung der Geschlechter

Der internationale Frauentag habe  in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen,  erläuterte  das Führungsduo der Landes-Linken. Er stehe für den Kampf gegen Diskriminierung und für Gleichstellung der Geschlechter. Immer noch verdienen Frauen bei identischer Arbeit nicht den gleichen Lohn wie Männer und immer  noch seien  Frauen in Führungspositionen deutlich in der Minderheit, teilten Koplin und Brüdgam weiter mit. 

Weiterlesen: Beschluss der Abgeordneten: Berlin erklärt Frauentag zum gesetzlichen Feiertag

Die beiden Linken haben aber noch ein anderes Argument auf Lager: „Viele Menschen in unserem Bundesland gehören keiner Konfession an. Gerade deshalb braucht es säkulare Feiertage, mit denen eine Identifikation leichter fällt“, heißt es in der Begründung. Ohnehin habe MV im bundespolitischen Vergleich mit die wenigsten Feiertage (10). Nur Bremen hat mit 9  weniger.  Die Bayern können sich dagegen über 13 freie Tage freuen.   Kritisiert wurde die neue Regelung in Berlin  bereits von der Wirtschaft, CDU, FDP und AfD.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen