Tourist aus Plate : Sohn sieht seinen Vater abstürzen

Die Leiche des verunglücktes Mannes wurde noch am Donnerstag mit Hilfe eines Hubschraubers geborgen.
Die Leiche des verunglücktes Mannes wurde noch am Donnerstag mit Hilfe eines Hubschraubers geborgen.

Die letzte Etappe einer Bergtour in den Alpen endete für einen Mann aus MV tödlich

von
02. März 2018, 20:55 Uhr

Tragisches Ende einer Winterwanderung: Ein 53 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim ist in den Berchtesgadener Alpen vor den Augen seines Sohnes 120 Meter tief in den Tod gestürzt.

Vater und Sohn, laut Medienberichten stammen sie aus Plate bei Schwerin, waren Anfang der Woche zu einer mehrtägigen Schneeschuhtour im Steinernen Meer aufgebrochen, wie die Polizei in Berchtesgaden mitteilte. Auf ihrer letzten Etappe in der Gebirgskette am Donnerstagmorgen gerieten sie beim Abstieg in immer steiler werdendes Gelände und zogen ihre Schneeschuhe aus. Um in dem schwierigen Terrain voranzukommen, hielten sie sich teilweise an Sträuchern fest. Der 24 Jahre alte Sohn ging voraus und stellte fest, dass ein Abstieg kaum mehr möglich war. Plötzlich sei sein Vater an ihm vorbeigerutscht. Der 53-Jährige versuchte noch, sich an Ästen festzuhalten – vergeblich. Er stürzte über eine steile Felswand in die Tiefe und starb.

Die Leiche des verunglückten Mannes wurde noch am Donnerstag von einem Mitglied der Bergwacht und einem Bergführer der Polizei mit Hilfe eines Polizeihubschraubers geborgen. Der Sohn stand unter Schock und wurde von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Die beiden Männer waren nach Erkenntnissen der Polizei auf einem Sommerwanderweg zum Königssee unterwegs. Für Wintertouren ist die Route im hochalpinen Gelände nach Angaben eines Polizeisprechers aus Sicherheitsgründen aber nicht zu empfehlen. „Im Winter ist die Strecke sehr gefährlich. Es ist extrem steiles Gelände und es liegt momentan sehr viel Schnee“, erklärte der Polizeisprecher. Ohne Hilfsmittel sei der Weg kaum zu bewältigen. „Zu dieser Jahreszeit geht da auch eigentlich niemand lang“, so der Polizeisprecher weiter. Die beiden Männer aus Mecklenburg-Vorpommern könnten sich auf ihrem Weg zum Königssee „verstiegen haben“, vermutete der Sprecher des Polizeipräsidiums .

Das Steinerne Meer ist der größte Gebirgsstock in den Berchtesgadener Alpen mit bis zu 2655 Meter hohen Gipfeln. Für erfahrene Bergwanderer ist das eindrucksvolle Hochplateau mit seinen zahlreichen Wanderrouten und Bergtouren ein beliebtes Ziel. Nach Angaben der Bergwacht sind im vergangenen Jahr in Bayern 73 Bergsportler und Wanderer ums Leben gekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen