zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

20. November 2017 | 05:16 Uhr

So wird Wohngeld beantragt

vom

svz.de von
erstellt am 23.Jul.2013 | 12:07 Uhr

Haushalte mit besonders niedrigem Einkommen können Wohngeld zur finanziellen Unterstützung bekommen. Dazu müssen sie einen Antrag bei ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung stellen, erklärt Dietmar Wall vom Deutschen Mieterbund. Die Formulare gibt es häufig im Internet. Mieter erhalten das Wohngeld als so genannten Mietzuschuss. Bedürftige Eigentümer bekommen einen Lastenzuschuss. "Es ist nicht immer einzuschätzen, ob man wohngeldberechtigt ist", sagt Wall. Die gesetzlichen Voraussetzungen seien teils kompliziert. "Ich würde erst einmal einen Antrag stellen und schauen, was dabei herauskommt", rät der Jurist. Die zuständige Verwaltung prüft den Antrag und entscheidet. Wie lange sie für die Bearbeitung des Antrags braucht, sei unterschiedlich.

Antragsteller müssen Verdienstbescheinigungen und Nachweise über alle zu versteuernden Einkünfte aller Personen im Haushalt vorlegen, erklärt Wall. Außerdem sind der Mietvertrag und eine Bescheinigung des Vermieters nötig, aus der die Fläche der Wohnung hervorgeht. Je nach individueller Haushaltssituation kann die Behörde weitere Unterlagen und Nachweise verlangen. Der gezahlte Höchstbetrag an Wohngeld hängt Wall zufolge von der Mietstufe der Gemeinde ab. Laut einer Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung lag der durchschnittliche Zuschuss 2011 bei 112 Euro im Monat. Wer bereits Alg II oder andere Transferleistungen bezieht, hat keinen zusätzlichen Anspruch auf Wohngeld.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen