Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger : So unterschiedlich war die Seenotrettung in Ost und West

von 29. Januar 2021, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Das Tochterboot „Butscher“ nimmt Anlauf, um auf die Heckslip des Seenotkreuzers „Vormann Jantzen“ zu gelangen.
1 von 2
Das Tochterboot „Butscher“ nimmt Anlauf, um auf die Heckslip des Seenotkreuzers „Vormann Jantzen“ zu gelangen.

Staatlich organisiert hier, spendenfinanziert dort – bis 1990 lief in Ost und West die Bergung von Schiffbrüchigen in unterschiedlichen Strukturen  

Seenotrettung kennt keine Grenzen. Es ist ein unbestrittenes übergeordnetes Gut, Menschen auf dem Meer aus Gefahrenlagen zu befreien und vor dem nassen Tod zu bewahren. Unabhängig von Herkunft, Konfession und gesellschaftlichem Status. Doch musste die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in ihrer mehr als 150-jährigen Geschichte di...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite