Leserfotos : So schön ist der goldene Herbst in unserer Region

So schön ist der Blick auf den Cramoner See.
1 von 9

So schön ist der Blick auf den Cramoner See.

In diesen Tagen lassen sich besonders schöne Sonnenuntergänge beobachten.

svz.de von
10. Oktober 2018, 11:25 Uhr

Orange, rot bis hin zu lila: Das Farbenspiel, das sich in diesen Tagen am Himmel bietet, ist spektakulär. Dank der Wetterlage können wir in unserer Region malerische Sonnenuntergänge beobachten. Die Temperaturen sollen zum Wochenende noch einmal weit über die 20-Grad-Marke steigen. Die Meteorologen prophezeien erneut viel Sonne. Vielleicht können Sie dann auch so schöne Sonnenuntergangsbilder machen, wie diese Leser, die uns bei Facebook ihren schönsten Bilder schickten.

In Neustadt-Glewe gelang Mathias Castellovest dieses Foto.
Mathias Castellovest

In Neustadt-Glewe gelang Mathias Castellovest dieses Foto.

 

Teilweise gelang den Lesern besondere Hingucker.

Ein besonderes Foto gelang Bianca Breetzmann.
Bianca Breetzmann

Ein besonderes Foto gelang Bianca Breetzmann.

Fast golden leuchtet der Himmel.
Katrin Schmidt

Fast golden leuchtet der Himmel.

 
Ein spannendes Farbspiel gab es auch in Ludwigslust.
Anru Lulu

Ein spannendes Farbspiel gab es auch in Ludwigslust.

In Güstrow strahlte das Schloss beim Sonnenuntergang.
Kerstin da Silva

In Güstrow strahlte das Schloss beim Sonnenuntergang.

 

Doch wie kommt es eigentlich zu diesen besonderen Sonnenauf- und -untergängen?

Grundsätzlich gebe es sie nicht nur im Herbst sondern zu allen Jahreszeiten, erklärt Dipl. Meteorologin Jacqueline Kernn vom Deutschen Wetterdienst. Aktuell finden die Sonnenauf- und -untergänge allerdings zu Zeiten statt, wo viele wach sind und deshalb können viele die wunderschöne Farbspiele am Himmel sehen. Ein Plus im Herbst seien vielleicht die bunten Bäume, die zu den anderen Jahreszeiten fehlen.

Blick auf den Rostocker Stadthafen.
Patrizia Tomzas

Blick auf den Rostocker Stadthafen.

 

Morgenrot und Abendrot entstehen immer gleich, erläutert Kernn: Der kurzwellige Anteil des Sonnenlichts wird durch Streuung an Gasmolekülen und Staub- oder Dunstteilchen gefiltert und der langwellige Anteil (der für orange und rot sorgt) bleibt übrig. Da in den Morgen- und Abendstunden das Licht einen größeren Weg bis zum Betrachter zurücklegen muss, färbt sich der Himmel bei Sonnenauf- und –untergang rötlich.

Sind mehr Partikel in der Luft, kann der kurzwellige Anteil besser gestreut werden und das rot wird intensiver. Momentan ist die Luft am Boden in den Morgen- und Abendstunden relativ feucht, was zu mehr Streuung führt und einem orange-rot-pinken Himmel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen