zur Navigation springen

Nachgefragt : So machen Minister Urlaub im Land

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Krimis schmökern, Reiten lernen, Zeit mit der Familie verbringen – so sehen die Ferienpläne der Politiker aus

Die Marketingstrategie der Tourismusbranche in MV kommt an – zumindest bei der Landesregierung. Die Ministerriege von Regierungschef Erwin Sellering (SPD) verbringt ihre Urlaubstage zum Großteil an Ostseeküste und Seenplatte

„Wenn man beruflich viel unterwegs ist, genießt man die Zeit mit der Familie in heimischer Umgebung besonders“, sagt Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU). Als für den Tourismus zuständiger Ressortchef freue er sich darüber, dass seine Kabinettskollegen heimische Feriengebiete bevorzugten. Eine Direktive dazu habe es aber nicht gegeben, versichert Glawe, der eine von zwei Urlaubswochen auf Rügen verbringen und dabei auch Prora und Putbus besuchen will. Die zweite Woche wolle er nutzen, um Deutschlands Westen besser kennenzulernen– dann geht es zum Loreley-Felsen und zum Deutschen Eck in Koblenz.

Als gebürtige Rheinländerin kann sich Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) eine solche Reise sparen. „Ich bleibe im Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern. Denn im Sommer ist es nirgends schöner als hier.“ Die Urlaubszeit wolle sie unter anderem nutzen, um mehrere skandinavische Krimis, die noch ungelesen im Regal stehen, endlich zu lesen.

Urlaubslektüre für die Ferien zu Hause hat auch Finanzministerin Heike Polzin (SPD) schon zurechtgelegt. Sie freue sich zudem auf die Zeit mit ihren zwei Enkeln, Treffen mit Freunden und Ausflügen, etwa zur Insel Usedom. „The same procedure as every year“, beschreibt Polzin die Kontinuität ihrer Urlaubsplanungen.

Eine Eigenart, die sie mit Partei- und Kabinettskollegen Mathias Brodkorb (SPD) zu teilen scheint. „Seit 13 Jahren fahren wir in das gleiche Hotel im Klützer Winkel. Dort findet man Abstand vom täglichen Trubel und eine herrliche Langeweile. Man fühlt sich gleich auf sich und auf die Natur zurückgeworfen“, meint der Minister. Er komme mit Frau und Tochter immer wieder sehr gern an diesen Ort.

Viel Zeit mit den eigenen Kindern zu verbringen, das ist auch anderen Kabinettsmitgliedern wichtig. „Hauptsache Familie“, setzt Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) klare Prämissen für seinen dreiwöchigen Urlaub, unter anderem in Greifswald. Ob es zu der mal ins Auge gefassten Tour mit dem Wohnmobil kommt, sei aber noch offen. „Wir haben wohl doch zu lange mit der Buchung gewartet und sehen nun, was last minute noch geht“, sagte er.

Agrarminister Till Backhaus (SPD) lässt ebenfalls wissen, dass er im Urlaub die Zeit mit seiner Familie besonders genieße. „Gemeinsame Unternehmungen, wie auch die Zeit zu dritt zu Hause und im Garten gehören auch dazu“, sagt er. Was noch, das lässt er offen.

An die eigene Kinderzeit wird Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) erinnert. „Ich bin als kleines Mädchen schon mal geritten. Auf Ponys. Mein Mann hat mir zum Geburtstag einen Reitkurs geschenkt, und den mache ich nun hier im Land“, kündigte Hesse an. Die restlichen zwei Wochen verbringe sie dann mit ihrem Mann und der siebenjährigen Tochter in einem Ferienpark – allerdings in Holland.

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) indes bleibt nach eigenen Angaben den ganzen Urlaub über im Land. „Es wird sicher ein paar Ausflüge an die Ostsee geben“, sagt er, lässt aber offen, wo seine bevorzugten Strände liegen.

Möglicherweise überschneiden sich Caffiers Wege aber auch im Urlaub mit denen des Regierungschefs. Ministerpräsident Erwin Sellering hat einige Seebäder auf dem Routenplan für seine zweiwöchige Sommertour, die am 20. Juli startet und ihn quer durchs Land führt. Familienurlaub mit Frau und Sohn hatte Sellering schon im Mai gemacht – in Griechenland. Es gibt also doch noch Arbeit für die Marketingabteilung des Tourismusverbandes.

Frank Pfaff

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen