So lecker essen Rostocks Studenten

Scholle mit Dill-Ei-Hülle: Eleonore Böhm und Petra Martini arbeiten Hand in Hand in der St. Georg-Mensa. Ihr Service wurde von den Studenten als exellent bewertet. Foto: Josefine Rosse
1 von 2
Scholle mit Dill-Ei-Hülle: Eleonore Böhm und Petra Martini arbeiten Hand in Hand in der St. Georg-Mensa. Ihr Service wurde von den Studenten als exellent bewertet. Foto: Josefine Rosse

svz.de von
31. Juli 2012, 06:22 Uhr

Südstadt | Es ist vollbracht: Der große Mensatest von Unicum ist augewertert. Die Rostocker Südstadtmensa holt in diesem Jahr den Titel und kann sich von nun an mit dem goldenen Tablett "Mensa des Jahres 2012" schmücken. Rund 845 Mensen, Cafeterien, Restaurants, Bistros und Kaffebars stellten sich der kritischsten Jury, die es gibt: den Studenten an Deutschlands Hochschulen. Diese bewerteten in den vergangenen Monaten ihre Verpflegungseinrichtungen nach den Kriterien Geschmack, Angebot und Service. Die Rostocker Studentenrestaurants schnitten in allen drei Rubriken gut ab. In der Kategorie Geschmack erlangte die Mensa Süd Platz eins, in der Kategorie Angebot Platz zwei, im Bereich Service trumpfte die St.-Georg-Mensa mit einem zweiten Platz. Das Goldene Tablett ist eine der höchsten Auszeichnungen für Mensen.

Großes Angebot und gute Preis-Leistung

Mehr als 3000 Studenten nehmen täglich zur Mittagszeit in der Mensa Süd Platz. Sie können zwischen einem vielfältigen Angebot wählen. Neben Fleisch und Fisch, bestechen die Rostocker Mensen vor allem durch ihre Vitaltheken, durch lactose- und glutenfreies Essen und durch vegange und vegetarische Angebote. "Hier kann jeder fündig werden", so Küchenchefin Petra Martini, die in der St.-Georg-Straße das Zepter in der Hand hält. Damit das Essen pünktlich fertig ist, steht Martini jeden Morgen um 4.30 Uhr auf. Ihr Tagesablauf beginnt mit der Warenannahme, dann werden die Speisen zubereitet. "Bevor das Essen an die Gäste geht, wird es vom ganzen Team geprüft. Nur so können wir den Standard halten", erzählt Martini. "Jeder Mitarbeiter muss wissen, welche Lebensmittel wir anbieten und welche Inhalts- und Zusatzstoffe in den Gerichten enthalten sind", ergänzt sie.

Um die Angebotspalette stetig zu erweitern, bieten die Rostocker Mensen in regelmäßigen Abständen die Aktion "Wunschessen" an. "Dort kann jeder äußern, welches Gericht er gerne mal wieder auf dem Teller hätte. Zwei Gerichte werden von uns ausgewählt und zubereitet. Kommen diese gut an, steht das Menü danach häufoger auf dem Speiseplan", sagt Martini. Die Mitarbeiter der Mensen und insbesondere die Chefköche sind stets darum bemüht, die angebotenen Gerichte zu optimieren. Diesbezüglich sei vor allem das Vitalessen ein wichtiger Aspekt. "Vollwertige Ernährung ist wichtig. Hinzu kommt, dass Unverträglichkeiten immer weiter zu nehmen. Dem wollen wir aus dem Weg gehen", meint Martini. Das Konzept geht auf: Viele Studenten sind Stammgäste, sie gehen gerne in die Mensa, weil das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt, weil das Essen schmeckt und gesund ist. "Ich gehe gerne in die Mensa. Vor allem in die der Südstadt. Dass dort das diesjährige goldene Tablett hingeht, ist gerechtfertigt", findet Studentin Ulrike Marquardt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen