zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

18. Dezember 2017 | 15:52 Uhr

Sieben Kilo Drogen: Dealer geschnappt

vom

svz.de von
erstellt am 21.Dez.2011 | 08:08 Uhr

Rostock | Den Ermittlern der Kriminalpolizeiinspektion Rostock ist der bisher größte Schlag in diesem Jahr gegen die Rauschgiftkriminalität gelungen: Am 10. Dezember schnappten die Ermittler den Dealer Martin H. (28) und dessen Lieferanten Dirk E. (27) mit fünf Kilo Marihuana im Auto auf der A 20. Beide wurden festgenommen. In der Wohnung von Martin H. wurden später weitere 1,7 Kilo des Rauschgifts sichergestellt. Nun wird das Marihuana untersucht, denn bei Gericht ist nicht das Gewicht der Drogen entscheidend, sondern die Konzentration des darin enthaltenen Wirkstoffs THC.

Grüne Müllsäcke gefüllt mit Marihuana stapelten sich gestern in einem kleinen Zimmer bei der Kripo. Sie sind der Beweis für den Erfolg der Ermittlungsarbeiten. Der große Fund ist nur die Spitze des Eisbergs. Der Leiter der Kripo Rostock, Peter Mainka, sagt: "Es handelt sich um Dunkelfeldkriminalität. Hierbei gibt es keine Geschädigten, die Anzeigen stellen." Täglich beschäftigen sich die Ermittler mit Rauschgiftdelikten. So habe es 2011 bisher 156 solcher Fälle gegeben, die in ihrem Zuständigkeitsbereich liegen. Hinzu kommen 635 Fälle, die die einzelnen Polizeiinspektionen bearbeiten.

Erst gestern fanden Ermittler bei zwei Hausdurchsuchungen in Evershagen 70 Gramm Amphetamin und sieben Gramm Marihuana. An dem Wochenende, an dem auch der große Fund gelang, konnten zwei weitere Erfolge verbucht werden. Ein Mann wurde am 9. Dezember wegen epileptischer Anfälle ins Südstadtklinikum gebracht. Aufgrund seines aggressiven Verhaltens musste die Polizei hinzugezogen werden. Die fand in seiner Kleidung 20 Gramm Haschisch und 155 Gramm Marihuana. Am selben Tag konnten außerdem mehrere hundert Gramm Marihuana und Haschisch sowie 20 Gramm Amphetamin und 40 Ecstasy-Tabletten sichergestellt werden. Ein so großer Fund wie der der fünf Kilo Marihuana ist jedoch selbst für die Kripo etwas Besonderes. 35 000 Euro hätte der Dealer dafür schätzungsweise kassiert. Bezahlt habe er 21 000 Euro.

Monatelang verfolgten Mitarbeiter der Rostocker Kripo Hinweise, die zu Martin H. führten. Sie fanden heraus, dass er von Dirk E. beliefert wird, und erfuhren von einer geplanten Beschaffungstat am 10. Dezember. Die Ermittler erhielten parallel dazu Durchsuchungsbefehle für die Wohnungen von Martin H. und Dirk E. Als die beiden am 10. Dezember schließlich gestellt werden konnten, fand die Polizei im Fußraum des Autos eine mit neun Patronen geladene Pistole. "Für diese Tat muss das Strafmaß bei mindestens fünf Jahren Freiheitsstrafe angesetzt werden", so Reinhard Krüger vom Oberlandesgericht. Die Festnahme von Martin H. und Dirk E. führte die Ermittler zu Marco S., dem das Auto gehörte, in dem die Drogen transportiert wurden. Auch er wurde festgenommen, denn in seiner Wohnung fanden die Ermittler 30 Milliliter Testosteron und 20 Tabletten Tilidin. Mainka zur Lage in Rostock: "Marihuana ist weiterhin am stärksten verbreitet. Die Gefährlichkeit ist nicht zu unterschätzen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen