Mecklenburg-Vorpommern : Service zur Vermittlung von Facharztterminen kaum genutzt

dpa_5f9cce00947dc128

Im vergangenen Jahr konnten lediglich 1052 Facharzttermine auf diesem Wege vermittelt werden.

von
19. Februar 2020, 17:40 Uhr

Die Vermittlung von Facharztterminen durch die regionalen Terminservicestellen werden in Mecklenburg-Vorpommern kaum genutzt. Im vergangenen Jahr konnten lediglich 1052 Facharzttermine auf diesem Wege vermittelt werden, wie die Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch mitteilte.

Weiterlesen: Wo ist ein Arzt? Krankenkassen helfen bei der Suche und Terminen

Nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung werden seit 2016 durch die regionalen Stellen Termine an Patienten vergeben. Diese Stellen haben dann eine Woche Zeit, einen Termin innerhalb eines Monats für den Patienten in zumutbarer Distanz zu vermitteln.

Die Kassenärztliche Vereinigung MV verweist auf die nach ihrer Sicht praktikablere Lösung, bei der Ärzte nach medizinischer Dringlichkeit überweisen. 2019 hätten landesweit rund 43 000 Patienten auf diesem Wege einen Termin bekommen.

Die Terminservicestellen kosteten zu viel Geld, das in der Patientenversorgung besser aufgehoben sei. Nur rund jeder siebte Vermittlungswunsch in MV erfülle die gesetzlichen Vorgaben. Am gefragtesten waren demnach Termine bei Neurologen, Psychotherapeuten, Augen- und Hautärzten.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen