zur Navigation springen

Kirche auf Reformationstour : Segel setzen für 500 Jahre Reformation

vom

Nordkirchenschiff zur Reformationstour in Stralsund gestartet. Dreimasters steuert alle Kirchenkreise an. Dabei hilft eine Besonderheit der Landeskirche.

svz.de von
erstellt am 30.Jun.2017 | 12:00 Uhr

Mit einem lauten Ton aus dem Schiffstyphon ist am Donnerstag das Nordkirchenschiff vom Hafen Stralsund aus zu seiner Reformationstour entlang der 13 Kirchenkreise der Nordkirche und der Nordschleswigschen Gemeinde gestartet. Das Schiff werde auf seiner vierwöchigen Tour zum 500. Reformationsjubiläum zu Begegnungen an Bord und in den Häfen einladen, sagte der Sprengel-Bischof von Mecklenburg und Pommern, Hans-Jürgen Abromeit. Das Schiff müsse Kurs halten, sich auf seinem Weg immer wieder neu orientieren und stehe damit symbolisch für die Reformation.

Die Nordkirche ist die einzige Landeskirche in Deutschland, in der alle Kirchenkreise auf dem Wasserweg erreichbar sind. Auf den 18 Streckenabschnitten werden insgesamt rund 1500 Gäste an Bord mitreisen. Wegen der schlechten Wetterprognosen stach die Dreimastbark früher als geplant in See.

Am Morgen war das Schiff mit Abromeit, dem Breslauer Bischof Waldemar Pytel, zwei polnischen Pfarrern der Evangelisch-Augsburgischen Kirche und Tagesgästen von Greifswald nach Stralsund gefahren. Damit wurde ein Bogen zu den Ursprüngen der Reformation im Norden im heutigen Polen gespannt, wie Abromeit sagte. Der Reformator Johannes Bugenhagen, der zum engsten Kreis Martin Luthers gehörte, wurde auf der heute in Polen liegenden Ostseeinsel Wollin geboren.

Der Schiffscrew wurde zudem ein leeres Logbuch übergeben, das während der Reise mit Erlebnissen gefüllt und zum Abschluss des Törns in Hamburg am 30. Juli an Bischöfin Kirsten Fehrs übergeben werden soll.

Als nächste Station steuert der Traditionssegler über Warnemünde den Hafen Wismar im mecklenburgische Kirchenkreis an. An den einzelnen Stationen haben die Kirchenkreise Hafenfeste und Programme vorbereitet.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen