Stralsunder Hafen : Seenotretter holen Frau in letzter Minute aus dem Wasser

Stefan Sauerdpa-Zentralbilddpa.jpg

Die etwa 20 bis 30 Jahre alte Frau schwamm am Morgen im seeseitigen Teil des Querkanals, als die Retter sie zufällig entdeckten.

von
29. Dezember 2019, 14:54 Uhr

Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben am Sonntag in letzter Minute eine Frau aus dem Wasser im Stadthafen Stralsund geholt. Die etwa 20 bis 30 Jahre alte Frau schwamm am Morgen im seeseitigen Teil des Querkanals, als die Retter sie zufällig entdeckten, wie die DGzRS mitteilte.

Acht Rettungsmänner und -frauen der DGzRS-Station Stralsund hatten sich am letzten Sonntag des Jahres getroffen, um sich mit neuen Überlebensanzügen vertraut zu machen. „Als wir ein Erinnerungsfoto der Mannschaft machen wollten, hat eine unserer Freiwilligen die junge Frau im Wasser erblickt“, erklärte die DGzRS.

Bewusstlos im Wasser

Drei mit Überlebensanzug bekleidete Seenotretter seien sofort ins Wasser gesprungen und zu der jungen Frau geschwommen. Als der erste Retter sie nördlich der Querkanal-Klappbrücke am Ausgang zum Strelasund erreicht habe, sei die nur leicht bekleidete Frau noch im Wasser bewusstlos geworden.

Die Frau sei mit dem Seenotrettungsboot „Otto Behr“ an Land und dort zur weiteren Versorgung übergeben worden. Warum die Frau im Wasser gewesen war, blieb zunächst unklar. Zur Unglücksursache habe die Wasserschutzpolizei Ermittlungen aufgenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen