zur Navigation springen

Gerichtsreform vor dem Abschluss : Sechs Millionen Euro Umbaukosten in Gerichten

vom

Die Gerichtsreform in Mecklenburg-Vorpommern steht kurz vor dem Abschluss. Das Justizministerium spricht von einem Erfolg, die Opposition sieht das anders. Umbaumaßnahmen haben sechs Millionen Euro verschlungen.

svz.de von
erstellt am 19.Feb.2017 | 17:13 Uhr

Die umstrittene Gerichtsreform in Mecklenburg-Vorpommern, die Ende Februar mit der Auflösung des Amtsgerichts Ribnitz-Damgarten abgeschlossen werden soll, hat rund sechs Millionen Euro Baukosten verursacht. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Landtagsfraktion der Linken hervor.

Nach der 2013 im Landtag beschlossenen Reform verbleiben von 21 Amtsgerichten am Ende zehn. Sechs sind zu Zweigstellen anderer Amtsgerichte geworden. Ein Bürgerentscheid gegen die Reform scheiterte 2015 an zu niedriger Beteiligung.

Trotz der Baukosten spricht das Ministerium von einer vorteilhaften Reform. Vordringliches Ziel sei die Schaffung zukunftsfähiger und effizienter Strukturen gewesen, heißt es in der Antwort. Die erforderlichen Aufwendungen müssten im Zusammenhang mit mittel- und langfristig zu erzielenden Einsparungen betrachtet werden. „Nach der Prognoseberechnung sowie nach dem derzeitigen Stand ist die Gerichtsstrukturreform auch finanziell vorteilhaft für das Land.“ Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) sagte der Deutschen Presse-Agentur, es bleibe bei der prognostizierten Ersparnis von über 30 Millionen Euro in 25 Jahren.

Das sieht die rechtspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Jacqueline Bernhardt, anders. Die geplanten Baukosten würden erheblich überschritten, sagte sie. „Abzüglich der Ausgaben, die ohnehin angefallen wären, hätte die Reform lediglich Baukosten in Höhe von gut 2,5 Millionen Euro fordern dürfen.“ Zu den tatsächlich aufgelaufenen Kosten von sechs Millionen Euro kämen noch voraussichtlich knapp fünf Millionen Euro für den Umbau des Amtsgerichts Demmin zur Polizeidienststelle hinzu.

Effizienzgewinne kann Bernhardt bisher nicht erkennen. „Daten, die darauf hinweisen könnten, dass die Entfernungen zu den Gerichten zu groß geworden sind, wie ausbleibende Zeugen oder Angeklagte, Reisekosten für Anwälte im Rahmen der Prozesskostenhilfe oder Fahrkosten für Betreuungsrichter, werden gar nicht erst erfasst“, kritisierte sie. Alarmierend sei auch, dass von den sechs Zweigstellen bereits drei in ihrem ursprünglich angedachten Aufgabenfeld geschrumpft worden seien. „Das Sterben auf Raten hat begonnen“, sagte Bernhardt.

Fachleute aus der Justiz berichten ebenfalls von Problemen. Der Präsident der Rechtsanwaltskammer MV, Stefan Graßhoff, sprach in der „Ostsee-Zeitung“ (Freitag) von langen Prozessen, schleppender Auszahlung von Prozesskostenbeihilfen und langem Warten auf Zwangsvollstreckungen. Bestehende Probleme seien durch die Reform teils noch verschärft worden. Der Vorsitzende des Richterbundes, Axel Peters, berichtete in dem Blatt von einem großen Verwaltungsaufwand bei der Abstimmung zwischen den Zweigstellen und dem jeweiligen Hauptsitz eines Amtsgerichtes. Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) widersprach in dem Beitrag: Sie halte die Umsetzung der Reform nicht für unmittelbar ursächlich für überlange Verfahrensdauern.

Grund sei die Zunahme von aufwändigen und komplexen Verfahren.

Bei ihren Besuchen vor Ort erfahre sie in Teilen auch positive Auswirkungen, sagte Hoffmeister der dpa. An den zusammengeführten Grundbuchämtern seien die Bearbeitungszeiten verkürzt worden.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen