zur Navigation springen

Musik-Festival : "Searock" scheitert auch im zweiten Anlauf

vom

Nachdem das "Searock" im vergangenen Sommer wegen Dauerregen und Sturmböen kurzfristig abgesagt werden musste, konnten die Veranstalter in diesem Jahr keinen passenden Veranstaltungsort finden.

svz.de von
erstellt am 12.Apr.2012 | 07:08 Uhr

Bad Doberan | Auch im zweiten Anlauf ist das "Searock" gescheitert: Nachdem das Musik-Festival im vergangenen Sommer wegen Dauerregen und Sturmböen kurzfristig und noch vor dem ersten Auftritt abgesagt werden musste, konnten die Veranstalter in diesem Jahr keinen passenden Veranstaltungsort finden.

Es sollte das größte Festival in Nordost-Deutschland werden. 11 000 Karten waren im vergangenen Jahr bereits verkauft und Bands wie Die Fantastischen Vier, Editors, Clueso oder Kraftklub standen in den Startlöchern. Doch das Wetter machte Veranstalter Rimbert Schickling einen Strich durch die Rechnung: Innerhalb weniger Stunden fiel zum Festivalauftakt am 22. Juli 2011 mehr Regen als sonst im ganzen Monat. 30 Stunden Starkregen und Sturmböen bis zu einer Stärke von 9 zwangen die Veranstalter zur Absage.

Die Traditionsrennbahn in Bad Doberan, die im vergangenen Jahr Austragungsort des "Searock" war, konnte Schickling für 2012 nicht noch einmal anmieten. Dafür gebe es mehrere Gründe. Wahrscheinlich spielte in die Absage mit hinein, dass sich das Areal als nicht besonders festival-geeignet darstellte. Das gesamte Gelände war nach der geplanten Großveranstaltung so aufgeweicht, dass das wenige Tage später geplante Pferderennen nur mit Einschränkungen stattfinden konnte. Die Zeit, um einen neuen Austragungsort zu finden, sei am Ende zu knapp gewesen, um ein "Searock" auf die Beinen zu stellen, wie es sich Schickling und seine Kollegen vorgestellt hatten. Viele interessante Plätze habe er in den vergangenen Monaten angesehen. Diese seien zum Teil betoniert gewesen und hätten den Vorteil direkter Wasserzugänge gehabt. Die Mühen sollen jedoch nicht vergebens bleiben: Getreu des Mottos "Alle guten Dinge sind drei" blickt der Veranstalter auf das kommende Jahr und hofft, endlich die Premiere des "Searock" feiern zu können: "Vielleicht treffen wir schon im Sommer eine Entscheidung hinsichtlich des neuen Austragungsortes."


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen