zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

24. November 2017 | 10:35 Uhr

Uniklinik Rostock : Schwierige Genesung

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Christian Schmidt krempelt Uniklinik Rostock um / Interdisziplinäre Versorgung der Patienten soll verbessert werden

Die Basiszahlen der Universitätsklinik Rostock sind für Nordost-Verhältnisse gigantisch: Jährlich mehr als 250 Millionen Euro Umsatz; rund vier Millionen Euro Gewinn. Doch trotz dieser Zahlen ist das Leben des neuen Ärztlichen Direktors Christian Schmidt unruhig. Die aktuelle Situation der Klinik ist nicht rosig, ihr Ruf in der Region in manchen Disziplinen vor allem wegen der Unterbringung der Patienten nicht besonders gut, die Bausubstanz in den älteren Gebäuden oft rückständig. „Wir können keine exzellente Qualität anbieten, wenn die Bauten dafür nicht da sind.“ So hat sich der 47-jährige Schmidt, der Anfang 2014 von Köln an die Ostsee kam, zur Aufgabe gemacht, das Haus umzukrempeln und für die Zukunft zu wappnen. Baustellen – auch im übertragenen Sinn – gibt es genügend.

Die 3500 Beschäftigten versorgen jedes Jahr rund 45 000 Patienten stationär und 165 000 ambulant – doch es werden weniger. Es gibt erste Alarmzeichen, aber noch ist die Klinik weit davon entfernt, ein Sanierungsfall zu sein. Gleichzeitig ist das Potenzial riesig: Die Klinik habe einen Einzugsbereich von rund 800 000 Menschen in einem Umkreis rund um Rostock von Wismar über Neubrandenburg bis Stralsund.

Schmidt weiß um die Struktur von Universitätskliniken. „Früher wurden Klinikabläufe auf den Chefarzt abgestimmt, heute lebt die Hochleistungsmedizin jedoch von der engen Zusammenarbeit mehrerer Disziplinen bei der Behandlung von schwer kranken Patienten im Krankenhaus und darüber hinaus.“ Sein Lieblingswort für die Zukunft lautet „Wertschöpfungskette“, von der Erstdiagnose über Behandlung bis hin zur Gemeindeschwester und Spätrehabilitation: „Alle müssen miteinander verbunden werden.“ An allen Schritten sollte die Uni beteiligt sein und die Patienten oder besser die Kunden begleiten. „Unser Job ist es, unser Wissen an diese Kette weiterzugeben“, sagt Schmidt als Chef eines sogenannten Maximalversorgers. So könne die Uniklinik die qualitativen Maßstäbe setzen und letztlich natürlich auch verdienen. „Wir könnten mehrere Millionen Euro mehr Umsatz machen.“

„Das neue System sorgt für ein Überwinden der Sektoren und will die Patienten über die Stadien ihrer Krankheit hinweg begleiten“, sagt der Geschäftsführer der Landeskrankenhausgesellschaft, Wolfgang Gagzow. Das tue den Patienten gut und sei ökonomisch vernünftig. Er sieht stets den großen Gegensatz der Bereiche Kliniken und Arztpraxen. Wenn der Gesetzgeber das aufbrechen würde, könne viel bewegt und könnten viele Milliarden eingespart werden. Es sei aber ein dornenreicher Weg, auf den sich Schmidt begeben habe. Dieser sieht die Klinik als „integrierten Gesundheitsversorger“, der die ambulante Versorgung mit Praxen und Tagesklinik anbietet.

Seine Ärzteschaft in der Uniklinik ziehe mit, ist er überzeugt. „Wir müssen Augenmaß und Fingerspitzengefühl im Kontakt zu den niedergelassenen Ärzten haben.“ Tragende Säule in seinem System sind die monatlichen Gespräche. Er gehe in jede Abteilung und alle dürften mitreden. In dieser anstrengenden Routine gehe es um Prozesskennzahlen, Arbeitsabläufe und Personalentwicklung. Er sieht einen schwierigen Prozess auf die Klinik zukommen, vor dem ihm aber nicht bange ist. „Ich bin Judoka und habe gelernt, lange durchzuhalten.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen