Urteil des OVG Greifswald : Schwesig nach gekipptem Osterreiseverbot: "Bleibt dennoch zuhause"

23-11368466_23-66108087_1416392671.JPG von 09. April 2020, 17:17 Uhr

svz+ Logo
Polizeibeamten kontrolliert die Zufahrt zur Insel Rügen.

Polizeibeamten kontrolliert die Zufahrt zur Insel Rügen.

Die Landesregierung hat vor Gericht eine Niederlage erlitten. Das Osterreiseverbot für Einheimische an die Ostsee wurde gekippt. Die Menschen sollen dennoch möglichst zuhause bleiben.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) appellierte in einer Presseerklärung am Donnerstagabend trotz des gekippten Urteils zum Osterreiseverbot, unnötige Reisen und Besuche auch innerhalb des Landes zu unterlassen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. "Es gilt weiter der Appell, Familienbesuche und Ausflüge möglichst zu unterlassen u...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite