zur Navigation springen

Landes-Erntedankfest : Schwesig: Bauern leisten Großartiges

vom

Zum 27. Mal wird in Mecklenburg-Vorpommern das Landes-Erntedankfest gefeiert. Für die Bauern geht eine schwierige Ernte zu Ende, die von viel Regen getrübt wurde.

svz.de von
erstellt am 01.Okt.2017 | 21:00 Uhr

Mit einem Festumzug und einem Gottesdienst haben Mecklenburg-Vorpommerns Bauern in Siedenbollentin das Landes-Erntedankfest gefeiert. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) würdigte die Arbeit der Landwirte. Sie leisteten Großartiges, sagte sie laut Pressemitteilung in Siedenbollentin.

Dieses Jahr sei ein schwieriges für die Bauern gewesen. „Das Erntedankfest erinnert uns daran, dass trotz der engagierten Arbeit und des technischen und wissenschaftlichen Fortschritts die Ernte am Ende auch vom Wetter abhängig ist“, sagte Schwesig.

Das Erntedankfest sei eine gute Gelegenheit zu zeigen, wieviel Mühe und Wissen in den Lebensmitteln stecke. „Unsere moderne Landwirtschaft ist leistungsfähig und produktiv. Das geht jedoch nicht zu Billigpreisen.“ Landwirte brauchten faire Preise. Das müssten die Verbraucher zeigen. „Wir wollen und schätzen gute Qualität und sind bereit, für qualitativ hochwertige Lebensmittel angemessene Preise zu zahlen“, sagte Schwesig.

Der verregnete Sommer hatte die Ernte erheblich verzögert und beeinträchtigt. Nachdem bereits im vergangenen Jahr die Erträge deutlich unter dem langjährigen Mittel lagen, wurde 2017 erneut „nur eine sehr durchschnittliche Ernte“ eingefahren, bilanzierte Agrarminister Till Backhaus (SPD). Bei Getreide seien im Schnitt 72,3 Dezitonnen je Hektar vom Feld geholt worden.

Beim Raps seien es allerdings nur 30,2 Dezitonnen gewesen - rund 18 Prozent weniger als das fünfjährige Mittel von 2011 bis 2016. Ein Lichtblick sei auf dem Milchmarkt zu sehen, die Milchpreise stiegen wieder an. Das heiße aber noch lange nicht, dass die Milchkrise vorbei wäre.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen