zur Navigation springen

Kirche in MV : Schweriner Propst zum Bischof ernannt

vom

Papst Franziskus ernennt den 66-jährigen Horst Eberlein zum neuen Weihbischof im Erzbistum Hamburg.

svz.de von
erstellt am 09.Feb.2017 | 00:00 Uhr

Der Schweriner Propst Horst Eberlein wird der Nachfolger von Hans-Jochen Jaschke und Norbert Werbs als Weihbischof im Erzbistum Hamburg. Das gaben Papst Franziskus und Hamburgs Erzbischof Stefan Heße gestern zeitgleich um 12 Uhr Mittags in Rom und der Hansestadt bekannt. „Ich war gerade im Urlaub in Heiligenhafen, als der Nuntius letzte Woche Montag anrief, und mir mitteilte, dass ich Weihbischof werde“, sagte Eberlein unserer Zeitung. „Danach habe ich unruhig geschlafen.“

Der Schweriner wird nun den Umzugswagen rufen müssen. Denn im Erzbistum Hamburg gibt es künftig nicht mehr zwei, sondern nur noch einen Weihbischof. Und der wird, so wie der Erzbischof, seinen Sitz in der Metropole an der Elbe haben. „Es heißt natürlich ein bisschen Abschied nehmen von Mecklenburg“, sagt Eberlein. „Ich hoffe und wünsche mir aber, dass wir für Mecklenburg jemanden finden, der künftig die wichtige Rolle des Dekans übernimmt.“

Eberlein war seit 1977, als er in Waren an der Müritz zum Priester geweiht wurde, in der Region aktiv: als Pfarrer in Friedland, Hagenow und Rostock, zuletzt dann in der Propsteigemeinde Sankt Anna in Schwerin. Im letzten Jahr hatte ihn Erzbischof Heße zum Dekan ernannt.

Wenn der 66-Jährige am 25. März die Bischofsweihe empfangen hat, will er vor allem den Erzbischof entlasten: Er wird über Land reisen, Firmungen spenden und Gemeinden besuchen. Und er will im Erzbistum eine Stimme des ländlichen Raumes sein. „Für Städter ist das Land oft nur ein Ort der Erholung“, sagt Eberlein. „Da leben aber Menschen mit ihren spezifischen Sorgen und Nöten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen